Kenia 2o14 / 2o15

Isa erlebt Kenia - Leute, Land und verrückte Dinge

Fast 1 Jahr ..

Sonntag, 24.01.2016

Hallo ihr Lieben, 

fast eín Jahr nach meiner Rückker melde ich mich hier auch nochmal. Und zwar weil ich ein Anliegen habe, welches mir sehr wichtig ist. 

 

Und zwar habe ich in Kenia ein Mädchenheim kennengelernt, in dem 15 Mädchen im Alter von 5 - 14 Jahren leben ( Shunem Children's Home, dazu gibt es auch einen kleinen Eintrag). 

Ich habe bereits eine Facebookseite erstellt und letztes Jahr hatten wir ein Projekt, um eigenes Geld zu verdienen, welches sehr gut gelaufen ist. 

Nun fehlen uns trotzdem die finanziellen Mittel allen Mädchen die Schulbildung zu ermöglichen. Wenn Ihr Interesse habt uns zu helfen oder mehr Informationen wollt, schreibt mich doch einfach mal an :)

 

Ich freue mich auf eure Nachrichten und sende liebe Grüße aus dem viel zu kaltem Deutschland,

 

Eure Isa <3 

Überraschung :)

Dienstag, 10.02.2015

Hallo ihr Lieben,

wie mittlerweile die Meisten mitbekommen haben, bin ich wieder gesund und munter zu Hause angekommen! 

Wie jetzt schon ???

Ja, ich bin 3 Wochen früher heim gekommen, da ich meinen Freund überrascht habe. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag saß ich im Flugzeug und hatte eine entspannte Reise.

Ich weiß noch nicht, ob ich diesen Blog weiter bestehen lasse, also verabschiede ich mich hiermit fürs Erste bei euch. 

Es war eine sehr schöne Zeit in Kenia, danke für alle die mich die Zeit über unterstützt haben (vor allem meine Mama und Jean)! 

 

Tschüss oder auch kwaheri,

Isa <3

It doesn't matter if yor're black or white...

Mittwoch, 04.02.2015

Hallihallo ihr Lieben :)

Mir gehts gut! Es gibt gar nicht so viel zu erzählen.. gestern waren wir nochmal in Nairobi, haben Eis gegessen und ein wenig gebummelt :) War ein echt schöner Nachmittag!

 

Eigentlich wollte ich euch einfach nur ein paar Bilder zeigen, die hier so entstanden sind. Man kann schließlich nie genug Bilder mit den süßen Kids haben :)

 

2 Bilder von Dorcas und mir :)

Makena und Valdes :)

Alle zusammen :)

Beim Luftballon-spielen

Kurz vor der Kirche..

Caroline & Valdes beim Spielen

Valdes beim Warten aufs Eis

Billy, Beryl & Blaria, ein Teil der großen Familie ;)

Beryl und Ich

William und Ich

Beth und Ich

Der kleine Jeremiah

Valdes :)

Und Caroline und Ich :)

 

Morgen gehen wir nach Mlolongo, damit sich Beryl ihre Haare machen lassen kann :) Sonst haben wir die Woche noch  nichts geplant, aber ich werde euch auf dem Laufenden halten. Also seid nicht böse, wenn ihr erst Montag oder so wieder was von mir hört :)

Ansosten haben die Bauarbeiten im Heim angefangen, wir bekommen endlich einen 2. Stock und fließendes Wasser :)

Vermisse euch <3

Bis Bald,

Eure Isa <3

Würdest du lieber fliegen können oder unter Wasser atmen..?

Sonntag, 01.02.2015

Hallo ihr Lieben,

hier bin ich auch schon wieder :D

In der Nacht von Freitag auf Samstag ist Lilli, die neue Voluntärin angekommen. Sie ist 18 Jahre alt und hat ebenfalls im Sommer 2014 ihr Abi gemacht. Bis jetzt hat sie gearbeitet, um sich nun auch ihren Kindheitstraum in Kenia zu erfüllen. Sie ist echt superlieb, noch voll motiviert (ist auch gut so :D  ) und kommt prima mit allen Kindern zurecht, was mich am meisten freut. Sie bleibt für 6 Monate im Heritage und wird hoffentlich auch eine schöne Zeit haben :)

 

Einen Tag vorher, bzw. einen Abend vorher gab es nochmal ein richtig schönes Ereignis hier :) Ok, eigentlich ist es nichts besonderes: Es gab Eis als Nachtisch!

Mal davon abgesehen, dass ich Eis über alles liebe und mich mega gefreut habe, lief dazu noch Musik und alle hatten gute Laune, haben getanzt und gesungen und die leckere Süßspeise genossen.

Sally und ich überglücklich :)

Eines der vielen schönen Bildern von uns mit den Kids :)

 

Gestern Mittag haben wir dann unser Abschiedsgeschenk überreicht, da Sally heute Nacht Heim geflogen ist und Denise heute morgen vom Taxi abgeholt und zu ihrem neuen Projekt in einer Maasaifamilie gebracht wurde. Und bei mir ist es ja auch nicht mehr so lang, bis es nach Hause geht :)

Wir haben eine große Collage mit vielen schönen Erinnerungen gebastelt :)

Alle Kinder und Erwachsenen, inclusive der Heimleiter haben sich riesig gefreut. Jetzt muss es nur noch an die Wand kommen ;)

 

Danach war erstmal traurige Stimmung. Viele haben geweint und viele haben getröstet. Es war wirklich eine sehr schöne Zeit hier und ich fürchte mich jetzt schon vor dem Abschied von den ganzen Kids, man weiß eben nie, wann man wieder die Möglichkeit hat hierher zurück zu kommen. Aber bis dahin werde ich es auf jeden Fall noch in vollen Zügen genießen! :) <3

 

Am Nachmittag bin ich mit Lilli dann nach Mlolongo gelaufen, um ihr eine kenianische SIM Karte zu holen und noch ein paar Kleinigkeiten einzukaufen :) 

Wir haben uns super gut über alles mögliche unterhalten und hatten eigentlich keinen Moment des unangenehmen Schweigens, wie es bei neuen Bekanntschaften ja oft der Fall sein kann. Jetzt komme ich auch zu meiner Überschrift. Auf dem Rückweg stellte Lilli mir die Frage, ob ich lieber fliegen können würde und unter Wasser atmen. 

Für uns Beide war die Antwort fliegen, da es [wahrscheinlich] ein Freiheitsgefühl vermittelt und man sich unter Wasser eher eingeent vorkommt ( was aber auch daran liegen kann, dass wir eben nicht unter Wasser atmen können^^).

Trotzdem fand ich diese Frage sehr inspirierend, da man wie so oft im Leben eine Entscheidung fällen muss, man kann eben nicht alles wollen. Ich denke, wenn man den Sinn der Frage weiter interpretiert, können da echte Diskussionen entstehen, aber es kann auch wirklich interessant sein! Aber darauf  möchte ich jetzt nicht eingehen, der Blog ist ja für ein anderes Thema da...

Also wieder zurück.. Sally und Denise sind wie gesagt beide abgereist und unser Zimmer ist jetzt wieder leer, was die ersten paar Stunden bei mir zu trauriger Stimmung geführt hat. Wir haben eben schon viel zusammen erlebt und hatten eine wunderschöne Zeit und viele interessante Erlebnisse zusammen. An dieser Stelle nochmal DANKE dafür 

Mal sehen, was die nächsten Tage jetzt noch so passiert, Lilli bringt auf jeden Fall jetzt schon frischen Wind in die Sache rein :) 

Ich werde natürlich berichten. 

Bis Bald,

Eure Isa <3

Endlich Haare :D

Donnerstag, 29.01.2015

Einen wunderschönen Donnerstag-Morgen wünsche ich euch :)

Dieser Eintrag wird nicht lang, ich wollte euch nur die versprochenen Vorher- / Nachher-Fotos zeigen :)

Ja, gestern war es schon soweit, nach dem Frühstück sind wir nach Mlolongo gelaufen und haben uns um 10 Uhr im Frisörsalon eingefunden. Dann ging es los: ganz viele kleine Zöpfe wurden geflochten, bis abends um 6! Wer rechnen kann, hat es sicher schon raus: Wir saßen ganze 8 Stunden auf einem Plastikstuhl und haben uns an den Haaren ziehen lassen^^

Ich habe mich für lange, blonde Zöpfe entschieden, die nach 7,5 Stunden so lang waren:

Da ich nicht vorhatte, den Fußboden damit zu putzen, ließ ich sie mir natürlich noch ein Stückchen abschneiden :)

Also hier Vorher / Nachher:

Vorher

Nachher

Die Haare sind ganz schön schwer und ziehen ordentlich nach unten, trotzdem bin ich zufrieden und glücklich :) Das Schönste (jede Frau mit langen Haaren wird mich verstehen :p ): die nächsten Wochen, keine Haare mehr waschen! :)

Am Samstag fliegt Sally heim und am Sonntag fährt Denise in ihr 2. Projekt, eine Maasaifamilie. Von daher haben wir erstmal nichts mehr vor, aber morgen kommt eine neue Voluntärin, Lilly. Ich denke ich werde mich also nächste Woche wieder bei euch melden :)

Lasst eure Woche schön ausklingen :)

Bis Bald,

Eure Isa <3

 

14 Wasserfälle

Sonntag, 25.01.2015

Hallihallo ihr Lieben :)

Sorry, dass ich mich jetzt erst melde, wir hatten die letzten Tage keinen Strom :/

Am Donnerstag waren wir eeewig unterwegs, um die 14 Waterfalls zu besuchen. Es war mega schön und aufregend! Der Sohn der Heimleiterin von dem Mädchenheim, das wir am Dienstag besucht haben, hat uns mit seinem Kumpel Seed begleitet.

Wir sind einen riesigen Stein senkrecht hochgeklettert - ohne Sicherung! Aber die Aussicht von oben war hervorragend :) Danach sind wir auf die andere Seite der Wasserfälle und sind ca. 10 Meter bevor es steil runter geht, durchs reißende Wasser gelaufen.

Ein wirklich aufregender Tag, aber es hat wirklich Spaß gemacht und sich gelohnt :)

Es war echt nicht einfach durch die Felsenlandschaft zu laufen :D

Erfolgreich hochgeklettert ;)

Am Ende wurde das Wasser noch tiefer, sodass wir danach pitschnass waren ^^

Hand an Hand ging es langsam Schritt für Schritt forwärts :D

Direkt hinter uns ging es steil runter ;)

 

Am  Freitag haben wir uns dann erstmal ausgeruht und waren in Mlolongo noch etwas einkaufen. Und genauso ging es gestern weiter.. wir waren in Nairobi und haben mega viel eingekauft. Für Sally war es das letzte Mal, weswegen noch einige Souvenirs und Mitbringsel in den Taschen gelandet sind. 

Außerdem haben wir Haare eingekauft, da es am Mittwoch zum Frisör geht, Haare flechten lassen :) Dann bekommt ihr natürlich auch wieder Bilder :) 

Bis dahin, 

Eure Isa <3 

Ein sichtbarer Erfolg :)

Mittwoch, 21.01.2015

Hallo ihr Lieben :)

Am Montag waren wir mal wieder bei Susan und waren richtig überrascht! Ihr geht es richtig gut, sie arbeitet schon wieder, hat genug Geld um Essen für sich und die Kids zu kaufen und war einfach glücklich. Die 2 Ältesten gehen dank Sallys Hilfe nun zur Schule und wir haben sie besucht. Susan war die ganze Zeit nur am Lachen, während wir uns viel erzählt haben :) Es war richtig schön diese Wandlung zu sehen, als wir das erste Mal da waren, war sie nur am weinen.

Hier ein paar Bilder:

Hier die Kids in der Schule :)

 

Gestern waren wir in Shelli Shelli, in einem kleinen Kinderheim für Mädchen. Kurz zum süßen Namen des Ortes: Die ersten Einwohner kamen von den Seeschellen, in Gedenken an sie hat man dem Ort den Namen 'Shelli Shelli' gegeben.

Wir haben leckeres Mittagessen bekommen und anschließend mit 5 von den 23 Mädchen (der Rest war noch in der Schule) Armbänder aus Wolle gebastelt. Mama Lilian war richtig lieb, hat selber 4 Kinder, von welchen 3 mit in dem Haus leben. Auch die 23 aufgenommenen Mädchen, die zwischen 7 und 15 Jahre alt sind, leben in diesem Haus. Somit ist es wie ein Familie, alle halten zusammen und haben die selben Regeln. Lilian wird von allen Mama genannt und behandelt alle Kinder gleich.

Es war ein wunderschöner Tag und wir haben ihn in vollen Zügen genossen! ;)

Hier ein paar Bilder:

Ein Zimmer der Mädchen und die Küche mit der superlieben Aunti, die die liebe Lilian tatkräftig unterstützt

Sie haben ihr Grundstück richtig schön gestaltet, alles war grün und hat geblüht

Sally und ich mit 5 Mädchen und Mama Lilian beim Armbänder knüpfen :)

Wie auch schon in dem Jungenheim, in dem ich eine Nacht verbracht habe, war es diesmal auch eine richtig schöne Erfahrung in einem kleinen, familiären Kinderheim zu sein. Alle halten zusammen, wie eine richtige Familie eben :) Bei uns im Heritage ist mit 120 Kindern alles eben etwas anonymer, ich vergleiche es gerne mit einem Jahrgang, der auf Klassenfahrt ist, es bilden sich Grüppchen.

Ich habe entschieden Mama Lilian und ihre Kinder von Deutschland aus weiterhin zu unterstützten, da ich ihre Arbeit wirklich liebe. Ihr werdet also wahrscheinlich nochmals von ihr hören. Ich werde versuchen Spender und Voluntäre zu finden, also falls ihr jemanden kennt, der gerne mal nach Kenia reisen würde... :)

 Trotzallem kommen unsere Kinder nicht zu kurz! Hier ein super schönes Foto, dass ich euch unbedingt zeigen muss:

Valdes, der Kleinste und ich beim Zeitung lesen ;)

 

Ich wünsche euch noch eine schöne Woche und werde mich wahrscheinlich am Freitag wieder melden, da wir morgen Wasserfälle angucken fahren *-* Falls das Wetter mitspielt...

Bis Bald,

Eure Isa <3

 

Geister in Kenia ..

Samstag, 17.01.2015

Guten Morgen ihr Lieben,

hier in Kenia passieren zurzeit einige kuriose Dinge. Wo fange ich bloß an?

Gestern vor dem Mittagessen kam unsere liebe Freundin Beryl zu uns ins Zimmer und erzählte uns, dass eine unserer Kühe gestorben sei (Die Mutter des Kälbchen, für die, die hier regelmäßig lesen). Ok, traurig! Aber auf das, was dann kam, waren wir nicht gefasst. Wegen des schönen Wetters, entschlossen wir uns draußen zu essen und wurden dadurch Zeugen wie die Kuh zerstückelt auf unseren Pick up gelegt und weg transportiert wurde. Unsere Veganerin Denise hat sich daraufhin von uns verabschiedet und drinnen weiter gegessen und wir haben unsere Aufmerksamkeit zu 100 % dem Essen gewidmet (Mais- und Bohnengemisch).

Auf dem Weg nach Mlolongo, wo wir nur Obst kaufen wollten, erfuhren wir dann, dass ein Junge aus dem Heim von der Highschool (Internat) abgehauen ist. Warum? Ja, das wollten wir auch wissen und konnten es nicht glauben: Er hat einen Geist gesehen.

Und damit erfuhren wir, dass die meisten Menschen hier an Geister und Hexen glauben. Verrückt, oder?

Gestorbene Menschen werden zu Geistern und sind immer erschreckend und angsteinflößend. Kaum jemand hat schon mal einen Geist zu Gesicht bekommen, trotzdem haben alle Angst, sie könnten von einem aufgesucht werden.

Hexen gibt es gute und böse, aber alle haben magische Fähigkeiten und können unvorstellbare Sachen machen (Was für Sachen? Keine Ahnung!). Das Gute ist, gute Hexen helfen einem. Wir haben ein zuckersüßes Beispiel bekommen:

Wenn dir jemand etwas klaut und die gute Hexe das mitbekommt, lässt sie den Dieb Gras fressen, wie eine Kuh. Steven, der uns dieses Beispiel gegeben hat, hat angeblich schon mal einen Mann auf allen Vieren Gras essen sehen und glaubt deshalb an die Existenz von Hexen. Diese erkennt man übrigens an ihren alten, kaputten Klamotten, sie laufen immer barfüßig und sind 'confused', also verrückt / irre.

Wir wollten es erst gar nicht glauben und ihr jetzt wahrscheinlich auch nicht, aber es wird wirklich an solche Geschichten geglaubt!

 

Um mal wieder zu den normalen Sachen zurück zu kommen: Die Highschool Leute sind heute morgen nun endgültig abgereist, um in ihre Schulen zu kommen. Eigentlich sollte der Unterricht schon vor 2 Wochen beginnen, doch die Lehrer der öffentlichen Schulen haben gestreikt. Natürlich, weil sie mehr Geld wollten, wer hätte es gedacht?! ^^

Mehr lesen könnt ihr zum Beispiel hier: http://www.bloomberg.com/news/2015-01-16/kenyan-teachers-end-two-week-strike-after-court-orders-agreement.html

Hier, in der privaten Schule im Heim, wurden diese Woche Anfangs-examen geschrieben, was einigen ziemlich schwer gefallen ist, da die Ferien Anfang November begonnen hatten und sie seit dem nichts mehr gemacht hatten.

Genießt euer Wochenende und ich melde mich bald wieder, falls mich nicht doch noch ein Geist zu Tode erschreckt

Bis Bald,

Eure Isa <3

 

Aufruf • Rettung der Maasai •

Donnerstag, 15.01.2015
Die Regierung in Tansania hatte sich alles so einfach vorgestellt: einen Teil des berühmten Serengeti-Nationalparks an die Ortelo Business Corporation aus Dubai verkaufen, 40.000 Massai von ihrem Land vertreiben und so Platz machen für ein riesiges Luxusreservat für Großwildjagd.

Doch öffentlicher Druck hat den tansanischen Präsidenten zu einer Kehrtwende bewegt: Er hat erklärt, es gebe kein Abkommen über Landraub und die Massai seien auf ihrem Land sicher.

Leider sind diese Worte nicht viel Wert. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Präsident den Massai versprochen, dass sie auf ihrem Land bleiben können. Danach erklärte er das Abkommen mit den Geschäftsleuten aus Dubai für gültig und forderte die Massai auf, ihr Land bis zum Jahresende zu verlassen.

Weil der Präsident sein Versprechen schon einmal gebrochen hat, werden wir nicht aufgeben, bis die Massai eine schriftliche Garantie für die dauerhafte Nutzung ihres Landes erhalten.

Fordern Sie den Präsidenten von Tansania auf, sein Versprechen zu halten und den Massai die dauerhafte Nutzung ihres Landes schriftlich zu garantieren.

Der Stammesälteste Ole Kulinga macht deutlich, wie bedrohlich die Situation für die Massai ist: „Ohne unser Land sind wir nichts. Mit der Zusicherung des Präsidenten wird eine große Last von uns genommen. Doch die Jäger wollen dieses Land unbedingt haben und wir fühlen uns erst sicher, wenn wir das Recht auf unser Land schwarz auf weiß haben.“

Der Kampf für das Land der Massai ist gefährlich: Aktivisten vor Ort wurden bedroht und sogar umgebracht. Mit der Zusage des Präsidenten und dem Blick der Weltgemeinschaft auf das Schicksal der Massai haben wir jetzt die einmalige Gelegenheit, den Verrat der tansanischen Regierung anzuprangern und die Einhaltung ihres Versprechens einzufordern. Unterstützen wir die Massai, damit sie endlich in Sicherheit leben können.

Unterzeichnen Sie die Petition an den Präsidenten von Tansania! Fordern Sie ihn auf, sein Versprechen JETZT schriftlich zu bestätigen!

http://action.sumofus.org/de/a/serengeti-land-grab-de/?sub=mtl

Diani Beach // Mombasa

Mittwoch, 14.01.2015

Hallo ihr Lieben :)
Sorry, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Nach schönen Tagen in Diani Beach am Strand haben wir den letzten Tag in Mombasa verbracht und uns die Altstadt angeschaut. Sehr schön! Viele alte Häuser, die ich persönlich wunderschön finde, Zugang zum Hafen und zum Strand, sehr viele arabische Leute und kleine Shops. Hier kann man echt einen entspannten Nachmittag verbringen, auch wenn jeder davor warnt, es sei so gefährlich, davon haben wir nichts mitbekommen. Abends sind wir in einem kleinen gemütlichen Restaurant essen gegangen und über Nacht zurück nach Nairobi gefahren, wo wir am Sonntagmorgen gesund aber müde angekommen sind :)

Weißer Sandstrand und türkisblaues Meer :)

Die Kitesurfer aus unserem Hotel haben wir jeden Tag von der Liege aus beobachtet :D

Vom Meer aus :)

Old-Town Mombasa

Fischerboote in groß ^^


In der Nacht von Montag auf Dienstag ist Kathi, als erste von uns wieder nach Hause geflogen. So langsam kommen wir alle in Abschiedsstimmung, da es auch für Sally und Denise nicht mehr lange ist und die Vorfreude auf zu Hause steigt immer mehr. Dienstag hieß es für mich dann erstmal Wäsche waschen^^

Da letzte Woche die Schule wieder angefangen hat, war ich heute morgen endlich mal wieder in der Baby Klasse und habe die Lehrerin unterstützt :) Die nächsten 2 Wochen versuchen wir uns trotz der großen Vorfreude noch schön zu gestalten, also werde ich wieder mehr zu berichten haben, für mich dauert es ja auch noch ein wenig länger ;)

Heute Nachmittag laufen wir noch nach Mlolongo um frisches Obst zu holen :)

Ich wünsche euch allen eine schöne Rest Woche,
Bis Bald,
Eure Isa <3

Frohes Neues!

Mittwoch, 07.01.2015

Hallihallo :)

Besser spät als nie wünsche ich euch noch ein frihes neues Jahr 2015! Schmeißt die guten Vorsätze über Bord, seid glücklich und genießt euer Leben! :) 

Mein Start war leider nicht so schön, ich lag mit Magen Problemen im Bett. Außerdem sind am 1. meine Mama und mein Bruder wieder nach Deutschland geglogen; der Abschied war nicht gerade einfach. Aber wir hatten eine wirklich schöne Zeit zusammen hier in Kenia! :) <3

 

Im Moment genießen wir die Sonne und das Meer in Diani Beach in der Nähe von Mombasa!  Wir haben ein super süßes,  kleines Hotel, dass direkt am weißen Sandstrand liegt und eigentlich für Kitesurfer ausgestatten ist. Das macht aber nichts, außer das wir uns zwischen den ganzen sportlichen Leuten, die gefühlt den ganzen Tag auf dem Wasser sind, etwas unsportlich fühlen :D Aber morgens joggen zu gehen und danach ins Meer zu springen hat auch was ansich und man fühlt sich nicht ganz so schlecht! :p

Bilder kommen bald :*

Bis dahin sonnige Grüße, 

Eure Isa <3

Ein schöner Tag in Nairobi // Kazuri

Mittwoch, 31.12.2014

Hallo ihr Lieben :)

Ich hoffe ihr hattet schöne Feiertage und habt die letzten Tage von 2014 genossen :) Wir haben es getan und freuen uns jetzt auf einen ruhigen Abend, um entspannt ins neue Jahr zu starten :)

Am Montag haben wir uns nochmal die Teeplantagen angeguckt :) Hier kann sich, wer will, nochmal die Fotos vom letzten Mal angegucken: http://isa-kenia.auslandsblog.de/zeit-zum-schreiben-und-geniessen/

Die letzten Tage haben wir in Nairobis Innenstadt und am Pool verbracht. Eigentlich möchte ich euch aber von Samstag erzählen, an dem wir einige Touristenattraktionen rund um Nairobi mitgemacht haben :)

Zuerst waren wir im Karen Blixen Museum, welches super interessant war und eine wunderschöne Anlage beinhaltet.

Wer den Film 'Jenseits von Afrika' geschaut hat, wird dieses Haus bestimmt wieder erkennen :)

Wie gesagt, eine wunderschöne Parkanlage hinter dem Haus :)

Außerdem waren wir noch in 'Mamba Village', wo wir Krokodile angeschaut haben und im Giraffe Center, wo wir auf Körperkontakt mit den großen Tieren gegangen sind :)

Ich beim Füttern :)

 

Jetzt komme ich zu dem, was ich am Interessantesten fand und wofür ich ein bisschen Werbung machen möchte :) 

Und zwar haben wir eine Schmuckfabrik besucht, die ihre Perlen und Firguren aus Ton und komplett per Hand herstellen. 

Die Geschichte wird auf dem Flyer recht gut beschrieben und ich möchte sie so übernehmen :)

Kazuri, which means "small & beautiful" in Swahili, began in 1975 as a tiny workshop experimenting in making handmade beads. Its founder, Lady Susan Wood, started with two African women and soon discovered that the were many other women in the villages around Nairobi, most of whom were single mothers, who were in great need of regular employment. Driven by the desire to provide such opportunities, Kuzuri has grown and today we have a large workforce skilled in the manufacture of hand made Jewellery. We have further applied our knowledge of ceramics and the artistic flair that has made our necklaces so attractive, in the design and production of our own unique range of Potteryware, which reflects the culture and wildlife of Kenya. Each piece, like our beads, is handmade and hand painted in rich colours and our range is extensive from individual collector pieces to dinnerware. In the developing world of today's Africa, the greatest contribution we can make is to create employment, especially for the disadvantaged and this remains our guilding philosophy. The result is reflected in the strength of the kazuri family and the beauty of our products.

 

Wir haben uns dort zuerst die Produktionsstätten angeschaut..

Und warem im Sop...

... um einige Sachen zu kaufen :)

Die sie auch nach Deutschland liefern, dachte ich mir, ein bisschen Werbung hier zu machen! Also falls ihr noch ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk, ein Geburtstagsgeschenk braucht oder euch selbst beschenken wollt, schaut doch einfach mal unter www.kazuri.com vorbei oder schreibt eine Mail an info@kazuri.co.ke :) Neben Schmuck gibt es noch schöne Figuren, Schlüsselanhänger, Taschen, Geschirr und vieles mehr :) 

 

Ich wünsche euch einen guten Rutsch und melde mich nächstes Jahr bei euch wieder :P <3

Bis dann oder Kwaheri,

Eure Isa <3

Weihnachten in Kenia

Freitag, 26.12.2014

Hallo meine Lieben :)

Bevor ich euch von den Festtagen in Kenia erzähle, möchte ich euch noch die Bilder von unserer Safari zeigen :)

 

Eine Löwin direkt am Wegrand :)

Zebras :)

Wasserbüffel


Geparden :)

Elefantenopa

Elefantenbaby

Mein Bruder, meine Mama und ich beim Picknick :)

  .

Hippos

Giraffen

 

'Lions on honeymoon' ^^

 

Und ein junger Löwe :)

 

Es sind natürlich noch viel, viel mehr Fotos entstanden, die ich euch aber nicht alle zeigen kann :D Also gehe ich mal zu Weihnachten über :)

Hier wird Weihnachten erst am 25. gefeiert, wodurch wir "unser" Weihnachten dieses Jahr ausfallen lassen haben. Wir waren sehr gespannt, wie man die Geburt Jesus' hier in Kenia feiert und wurden leider enttäuscht. Es war ein ganz normaler Tag. Die Kleinen haben gespielt und die Großen (inclusive wir) sich gelangweilt und nach Beschäftigung jeglicher Art gesucht. Ich bin mit meiner Mama und meinem Bruder spazieren gegangen und wir haben uns den Film 'Jenseits von Afrika' angeschaut. Der einzige Unterschied war, dass es 'gutes' Essen gab, welches aus Hähnchen bestand, das sehr zäh war. Am Abend haben Denise und ich noch den Schmuck und Kekse als Weihnachtsgeschenke verteilt, über die die Kids sich riesig gefreut haben. Mit strahlenden Augen sind sie dann zu meiner Mama und haben sich fotografieren lassen :) 

Mit einem Lied möchte ich mich diesmal von euch verabschieden, genießt den letzten Feiertagsabend :)

Stille Nacht auf Kiswaheli:

Kwaya Ya Uinjilisti Ya Vijana Arusha Mjini-Usiku …: http://youtu.be/sA40HEcI_xw

 

Bis Bald,

Eure Isa <3

Maasai Mara

Dienstag, 23.12.2014

Guten Moregn meine Lieben :)

Am Donnerstag sind meine Mama und mein Bruder gut angekommen :) Unser Hotel in Nairobi ist wirklich schön und hat eine super Lage :) 

 

Das ist unser Wohnzimmer :)

Abends waren wir noch afrikanisch Essen und sind relativ früh ins Bett gegangen. Auch den Freitag waren wir nur in Nairobi, haben uns das Nationalarchiv nochmal angeguckt und die Safari fürs Wochenende gebucht :) Am Nachmittag haben wir uns noch an den Pool auf der Dachterrasse gelegt :) 

 

Am Samstagmorgen um 7 ging es dann los. Wir wurden von einer indischen Familie und unserem Fahrer Stanley begleitet. Die Fahrt hat ewig gedauert, sodass wir erst um halb 4 in unserer Camping Löste ankamen. Dort haben wir schnell etwas gegessen und um 5 ging es dann direkt in den Park :) Wir haben ganz viele Tiere gesehen. Löwen, Elefanten, Wasserbüffel, Zebras, Gnus, Antilopen, Geparden, Hippos und Krokodile. Dafür fand ich persönlich die Landschaft nicht so schön wie bei der Safari mit Jean. Man kann eben nicht alles auf einmal haben ;) 

Gestern Abend sind wir dann wieder gut in Nairobi angekommen Und waren noch kurz einkaufen. Zum Abendessen gab es einfach nur Brot und Aufschnitt, ihr glaubt gar nicht, wie sehr man das vermisst, wenn man normalerweise 2 Mal am Tag warm isst :D 

Die Fotos von der Safari lad ich ein anderes Mal hoch, dann habt ihr was, auf das ihr euch freuen könnt :P 

 

Heute fahren wir in eine große Mall, um ein bisschen zu bummeln und shoppen :) Morgen fahren wir dann für 2 Nächte ins Heim.

Ich werde mich erst nach Weihnachten wieder melden, also wünsche ich euch schon mal ein schönes Fest und hoffentlich ruhige Feiertage :)

Bis Bald,

Eure Isa <3

Kisumu

Donnerstag, 18.12.2014

Hallo meine Lieben,
Ich Sitze jetzt gerade am Flughafen, etwas außerhalb von Nairobi und warte auf meine Mama und meinen Bruder. Währenddessen möchte ich euch von den wunderschönen Tagen in Kisumu berichten :)

Am Sonntagabend sind wir mit dem Reisebus von Nairobi nach Kisumu gefahren, wo wir um 4 Uhr morgens ankamen. Dort haben wir uns erstmal von einem Tuk-Tuk Fahrer verarschen lassen, da dieser gemeint hatte er kennt ein Café, welches auch nachts geöffnet hat und uns zu einem Hotel gebracht hat in dem wir nicht bleiben konnten und somit wieder zurück zum Busbahnhof mussten. Für beide Fahrten zusammen haben wir 10€ bezahlt, normal wären 1-2€ gewesen. Also haben wir dann in der Wartelounge des Busunternehmens bis halb 7 gewartet und sind dann 45 Minuten auf die Suche nach einem angemessenen Frühstück gegangen. Gelandet sind wir in einem Hotel, dass uns ein Frühstücksbuffet für 8€ pro Person angeboten hat und es war fabelhaft! Anschließend sind wir zum See gelaufen, da wir erst um 11 Uhr in unser Hotel einchecken konnten. Am See haben uns direkt verschiedene Travel Guider angesprochen, die wir erst abwimmeln konnten, als wir einen schönen Weg am See entlang spazieren wollten :)


Viel zu früh sind wir dann doch in unser Hotel gegangen, da es mit dem vielen Gepäck (typisch Mädchen eben :p ) nicht so angenehm war. Im Hotel hat alles super geklappt und wir haben ein großes, richtig schönes Zimmer bekommen mit Blick auf den See und einer warmen Dusche :)


Gegen Mittag haben wir uns dann vom Taxifahrer zum Hippo Point fahren lassen und von dort aus eine Bootstour auf dem Viktoriasee gemacht. Die Hippos sind teilweise 5 Meter neben unserem kleinen Boot aufgetaucht um Luft zu holen, sollen aber nicht gefährlich sein, da sie an die Menschen gewöhnt sind und uns ist wirklich nichts passiert. Es war allerdings sehr schwer die riesigen Tiere innerhalb weniger Sekunden zu fotografieren und wir haben es nach einigen missglückten Versuchen aufgegeben :D

Dann haben wir noch ein traditionelles Fischerdorf besichtigt und den Bewohnern ein paar Souvenirs abgekauft.

Nachdem wir nach 3 Stunden wieder an Land waren, haben wir uns erstmal gestärkt und sind dann noch in der Innenstadt über einen Markt gelaufen, haben aber nicht mehr so viel ausgegeben, da die Bootstour teuer genug war. Um 4 sind wir dann totmüde ins Bett gefallen, haben eine Stunde geschlafen, uns fertig gemacht und haben um 7 Uhr zu Abend gegessen und noch ein Bierchen in der hoteleigenen Bar getrunken :)
Dienstag morgen haben wir uns dann mit Beryl getroffen, da sie am Montag erst nachgekommen ist. Mit ihr haben wir ihre Cousine in deren Frisörsalon besucht und den Beiden von unserem Plan, auf einen Markt zu gehen, erzählt. Sie haben uns dann begleitet, was sich im Nachhinein als wirklich gute Idee raus gestellt hat, da es ein einheimischer Markt war.

 

Es war zwar sehr interessant, aber wir hatten uns was anderes darunter vorgestellt und haben uns bei unseren Begleiterinnen nach noch einiger Zeit ausgeheult, wo denn die schönen Sachen zum Shoppen wären. Prompt haben sie uns zu einem Maasaimarkt gebracht, wo wir dann direkt zugeschlagen haben :) Man gönnt sich ja sonst nichts ist übrigens unser neues Motto, was wir jede Stunde mindestens einmal anwenden :D
Im Supermarkt ging es dann grad weiter mit dem Geld ausgeben, da wir mit Beryl kochen wollten. Chapati und Minji. Chapati sind indische Fladenbrote, die seit der Kolonialzeit auch in Kenia gegessen werden und Minji kann man mit Erbseneintopf vergleichen. Gekocht haben wir 3 Stunden lang, aber es hat sich gelohnt!


Um 5 Uhr waren wir dann nach einem sportlichen Gang durch die Stadt wieder am See und haben eine Bootstour mit Sicht auf den Sonnenuntergang gemacht.


Zum Abschluss des schönen Tages waren wir noch in der Rooftop Bar, haben eine Kleine Einigkeit getrunken und gegessen :)


Gestern Morgen ging es dann nach einem guten Frühstück um 11 in Kisumu wieder los. Um 8 Uhr abends waren wir dann in Nairobi, haben noch schnell etwas gegessen und uns ein Taxi zum Heim gegönnt.

Heute morgen habe ich noch schnell 5 Sachen gewaschen und alles zusammen gepackt und bin dann auch schon los :) Ich freue mich sehr auf die nächsten 2 Wochen und hoffe, dass die Beiden bald hier auftauchen :)

Ich wünsche euch frohe und besinnliche Vorweihnachtstage :)
Bis Bald,
Eure Isa <3

Ruhige Woche :)

Sonntag, 14.12.2014

Hallo meine Lieben und sorry, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe! Irgendwie hat mir diese Woche die Muße zum Schreiben gefehlt :/ Jetzt muss ich mich aber mal wieder bei euch melden, da es ab morgen wahrscheinlich wieder seltener wird. Heute Abend oder morgen früh fahren wir nämlich nach Kisumu, die drittgrößte Stadt Kenias, am Viktoriasee. Beryl besucht dort ihre Familie und holt ihren Ausweis ab und Denise und ich spendieren ihr die Busfahrt und genießen 3 Tage Urlaub :) Ich freue mich schon sehr auf das tropische Klima und die schöne Atmosphäre, die man dort wohl finden kann. Wir bleiben bis Mittwoch und am Donnerstag geht's dann zum Flughafen Mama und Brüderchen abholen ('Bruder' heißt in kiswaheli übrigens 'kaka' :D ).

Letzte Woche Freitag (5.12.) sind wir mir der Fußballmannschaft aus unserem Ort (Sabaki) zu einem Spiel gefahren. Zuerst haben wir das Sill Centre besucht, in welchem Jugendliche ohne Schulabschluss eine Ausbildung zum Schreiner, Elektriker oder ähnlichen machen können. Dort haben wir zu Mittag gegessen und sind dann weiter zum Fußballfeld gefahren, wo 3 Mannschaften gegen einander Freundschaftsspiele gespielt haben. Eine Halbzeit ging jeweils 10 Minuten und die Mannschaften waren in Mädchen und Jungs unterteilt, sodass es den ganzen Tag gedauert hat bis wir endlich 2 Sieger hatten.

Die Jungs und die Trikots unserer Mannschaft 'Sabaki FC'

 

Beim Fußballspielen

  

Nach den Spielen gabs Soda anstatt dem in Deutschland üblichen Bier für alle :)

Der Sonnenuntergang am Fußballplatz :)


Sonntags waren wir dann in der Kirche und die Predigt hätte man in Deutschland für eine Comedyshow gehalten. Wir haben gelernt, dass Männer dreckig sind (zB. überall ihre schmutzigen Socken liegen lassen), weil Gott sie ja aus Dreck (ihr erinnert euch Adam wurde aus Erde geschaffen) erschuf und sie somit an den Dreck gewöhnt sind. Frauen dagegen kamen nie mit Dreck in Berührung (ihr erinnert euch Eva wurde aus einer Rippe von Adam geschaffen) und wollen deswegen immer alles sauber halten. Die Schlussfolgerung daraus war, dass in der Natur der Frau die Aufgabe des Putzens liegt. Auch zum Kochen, Erziehen der Kinder und dem Nicht-Arbeiten-Gehen gab es ähnliche Erklärungen.
Das hört sich im ersten Moment alles lustig an, aber wenn man sich überlegt, dass die Frauen und Männer hier wirklich daran glauben, dann finde ich es eher traurig.

Achso, samstags sind Lisa und Julie gekommen, 2 Mädels aus Deutschland, die schon öfter hier waren und die Kids für eine Woche besucht haben. Am Montag haben sie Schokopudding für alle gekocht, den die Kinder heiß und innig lieben :)


Am Dienstag waren wir in Nairobi und haben Weihnachtsgeschenke für die Kids gekauft. Armbänder für die Jungs und Ketten für die Mädels. Ich hoffe, sie freuen sich :)

Sooo, das war eigentlich auch schon das Wichtigste von den vergangenen 1,5 Wochen :) Ich versuche euch Mittwoch Abend oder Donnerstag morgen zu schreiben, je nachdem wie es zeitlich aussieht :)

Ich wünsche euch eine schöne Woche :)
Bis Bald,

Eure Isa

Urlaub vom Urlaub :D

Donnerstag, 04.12.2014

Hallo meine Lieben :) 

Am Montag waren wir tatsächlich im Schwimmbad in Mlolongo und es war richtig schön! Beryl konnte zwar nicht schwimmen und hat aus Angst viel rumgeplanscht aber es war sehr lustig zu zweit :) 

 Es war ein sehr schöner Tag, den ich wirklich genossen hab. Am Abend hat Beryl dann noch erfahren, dass sie ab Januar an einer Uni in Nairobi studieren darf. Das war ein sehr freudiger Abschluss des Tages :) 

Die nicht so schöne Nachricht am Montag war, dass wir einen Befall von komischen Tieren in unseren Betten haben. Diese verstecken sich im Holz, sehen aus wie Fliegen und beißen einen nachts, was aber aussieht wie Moskitostiche. Krankheiten können sie wohl keine übertragen. Zum Glück!! :)

Am Dienstag sind Kathi und ich dann wieder nach Mlolongo gelaufen, um eine Nacht in dem Jungenheim zu verbringen, dass wir vor 6 Wochen schon mal besucht haben. 

Es waren 2 sehr schöne Tage, die Jungs waren super nett und man konnte sich wirklich wohlfühlen. Da nur 18 Jungs, der Heimleiter und die Köchin da waren, war das alles viel familiärer als in unserem Heim mit 100 Kindern.

Die Küche 

Draußen, wie so oft in Kenia ist das Gebäude U-förmig gebaut und hat einen Mittelgang im Freien.

Unsere "Dusche"

Die Köchin, die ganz lieb Mama genannt wird.

Alex und ich. Als Geschenk haben wir Kekse mitgebracht, die er gerade genüsslich isst :D

Abends beim Kartenspielen haben wir die Älteren ein wenig herausgefordert.

Gestern Mittag haben wir noch geholfen zu kochen :)

 

Alles in allem hatten wir sehr viel Spaß, es war einfach mal Abwechslung zu dem Alltag in unserem Heim. 

Heute sind die anderen 3 nach Nairobi gefahren, da Denise jetzt seit 2 Wochen krank ist und nun ins Krankenhaus geht. Ich bin im Heim geblieben, da wir gerade eben unseren Raum komplett ausräumen mussten, weil jetzt ein Mittel gegen die Tiere gespritzt wird. Das heißt auch, wir dürfen den ganzen Tag nicht mehr rein und müssen unseren Tag draußen gestalten, was gar nicht so angenehm ist, da es regnet und kalt ist :/ 

Ich wünsche euch einen schönen Tag, 

Bis bald,

Eure Isa <3

Halbzeit :)

Samstag, 29.11.2014

Guten Morgen meine Lieben :)
Auch heute melde ich mich nochmal bei euch, da ich heute die Hälfte geschafft habe! Heute in 13 Wochen gehts zurück nach Hause :)
In 3 Monaten lernt man einiges über ein neues Land und darüber möchte ich euch heute schreiben :)

Anfangen möchte ich mit der Sprache:
In Kenia ist englisch zwar offiziell Amtssprache und in öffentlichen Gebäuden, wie z.B. Schule wird auch immer englisch gesprochen, allerdings reden die Leute untereinander andere Sprachen. Am häufigsten verbreitet ist kiswaheli. Es gibt allerdings 47 `Bundesländer` und je nach Region eine andere Sprache, zum Beispiel Kikuio. Dazu kommen die Sprachen der traditionellen Völker, so sprechen die Maasai beispielsweise ihre eigene Sprache (die Sprache heißt übrigens auch Maasai).
Hier im Heim sprechen die Kinder untereinander kiswaheli, weshalb ich mittlerweile auch die einfachsten Sachen sprechen kann. Richtig verständigen könnte ich mich allerdings nicht :D Hier ein kleiner Einblick:

Habari yako? - Wie gehts?
Mzuri - gut
Mambo - Hallo
Poor - Hallo (Antwort auf Mambo)
Majo - eins
Mbili - zwei
Tatu - drei
Maji - Wasser
Chakula - Essen
Maua - Blume
Asante - danke
Karibu - Willkommen (you're welcome, wird also auch als bitte (Antwort auf danke) verwendet)

Es gibt noch ein paar weitere Wörter, die ich mittlerweile kann, aber ich kann weder etwas kaufen, noch etwas im Restaurant bestellen geschweige denn ein richtiges Gespräch führen. Letztens haben wir beim spazieren gehen einen Maasai getroffen, dem wir die Frage, wie es uns geht beantworten konnten. Dann aber wurde es echt lustig, da er kein englisch und wir nicht wirklich kiswaheli konnten. Mit Händen und Füßen haben wir versucht ein Gespräch zu führen, haben uns dann aber relativ schnell mit 'Byebye' verabschiedet :D Aber vielleicht wird das ein den nächsten 3 Monaten ja noch was :)

Weiter machen möchte ich mit einigen Eigenschaften von Kenianern (bzw. sind wahrscheinlich alle Afrikaner so):

- Gastfreundlich sind eigentlich alle. Egal wen man auf der Straße oder in der Kirche trifft, jeder lädt einen direkt nach Hause ein. Nimmt man eine Einladung an bekommt man jeden Wunsch von den Augen abgelesen.

- Höflichkeit ist auch ein Muss. Man sagt jedem Hallo, egal ob man ihn kennt oder nicht. Im Bus unterhält man sich mit seinem Sitznachbarn, in der Stadt kann man jeden nach dem Weg fragen und wenn derjenige nicht weiter weiß, versucht er mit allen Möglichen Mitteln einem zu helfen.

- Unpünktlich ist hier auch jeder. Da wir als Deutsche jedes mal pünktlich bzw. überpünktlich sind, warten wir mindestens 15 Minuten. Das kann sich aber bis zu 2 Stunden ziehen. Man braucht also einiges an Geduld ^^

- Nationalbewusstsein. Der kenianische Präsident wird vergöttert, alles was er macht ist richtig und jeder steht hinter ihm. In jedem Haus hängt mindestens ein Bild von ihm, in Geschäften ist dies eine Voraussetzung zum Eröffnen.

- Lachen. Das merkt man besonders bei den Kindern. Es wird nicht laut gelacht, wie bei uns sondern nur gelächelt und höchstens mal gekichert. Warum? Keine Ahnung, wahrscheinlich liegt es an der Gewohnheit bzw. den Bezugspersonen der Kinder, sodass sie es gar nicht anders kennen.

- Glaube. Nicht nur die Leute hier im Heim, sondern eigentlich jeder geht Sonntags in die Kirche. Viele sogar noch samstags. Jede andere Religion, jeder andere Glaube und jede andere Kultur wird akzeptiert. Nur das 'Nicht-glauben' verstehen die Meisten nicht.

Wie ihr wahrscheinlich durch meine Posts schon mitbekommen habt, ist Kenia sehr abwechslungsreich. In der einen Ecke regnet es, 50 km weiter scheint die Sonne. Hier ist die Landschaft ausgetrocknet, um die nächste Ecke ist alles grün, weil ein Fluss in der Nähe ist. Hier ist man mitten in endlos scheinender Landschaft, einen Kilometer weiter stehen plötzlich riesige Produktionsgebäude. Hier sieht man eigentlich alles! Auch nach 3 Monaten sieht man noch Sachen, die man nicht glauben kann.

Nächste Woche Samstag kommt eine ehemalige Voluntärin für eine Woche zu Besuch und in etwas mehr als 2 Wochen bekomme ich Besuch von meiner Mama und meinem Bruder. Zwischendurch machen wir noch einen 3 tägigen Ausflug an den Lake Victoria. Dann ist Weihnachten und Silvester und Anfang Januar gehts endlich ans Meer :) Also werde ich wieder viel zu berichten haben :)

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und eine schöne Woche!
Bis Bald,
Eure Isa <3

Mein Versprechen an euch :)

Freitag, 28.11.2014

Hallo meine Lieben :)

Da bin ich wieder! Ich zeige euch die versprochenen Fotos. Leider sind nicht alle dabei :/ 

 

Hier erstmal ein Bild von mir und unserem Neuankömmling im Heim. Der Kleine heißt Morgan und ist 6 Monate alt. Er hält uns zwar nachts oft wach, macht es aber mit seinem zuckersüßen Lächeln am Tag wieder gut :) Hier lächelt er gerade nicht, weil er zu fasziniert von dem Blitz der Kamera war :D

 

Das ist der kleine Abdul mit den von uns mitgebrachten Spielsachen :)

Und die kleine Zalma :)

Sally, Andrea, Agnes und ich. Agnes ist die Mutter von Isaisa und Inhaberin des kleinen Maasaishops :)

Das Maasailand liegt am Fuß der Ngongberge. Hier der Ausblick auf die Landschaft von oben.

 

Das Haus und die Küche der Maasaifamilie

 

Kitangela, Nairobi & Ngong

Donnerstag, 27.11.2014

Hallo ihr Lieben :)
Am Sonntag hat es mit dem Schwimmbad leider doch nicht geklappt, da Beryl in der Kirche aushelfen musste. Aber wir haben es uns für nächste Woche vorgenommen! :)

Montag Nachmittag waren wir nochmal bei Beryls Schwester Susan in Kitangela. Ihr geht es mittlerweile ein wenig besser, richtig gesund ist sie aber trotzdem noch nicht. Ein Kollege von Andrea hatte Geld gespendet, von welchem wir nochmal einkaufen waren. Außerdem haben wir den Kindern ein paar Spielsachen mitgebracht. Die Freude war riesig!
Ich lade am Wochenende noch Bilder hoch, da wir gerade ein Problemchen mit dem Laptop haben. Aber ihr könnt euch darauf freuen! Es sind richtig schöne Bilder der letzten 3 Tage dabei :)
Aber an dieser Stelle nochmal der Aufruf: Solange ich hier bin, kann gerne gespendet werden! Egal ob für Essen, für die ab Januar benötigten Schuluniformen oder 5-15€ pro Monat über 3 Jahre für die Schule. Meldet euch einfach :)
Außerdem haben wir einen neuen Voluntär bekommen. Eric ist 22 Jahre alt und Kenianer, er nimmt hier eine Auszeit von seinem Studium.

Dienstag waren wir dann in Nairobi und haben den City Market besucht, der dem Maasai Markt ähnelt. Typisch Mädchen haben wir natürlich wieder einiges eingekauft. Außerdem waren wir in einem afrikanischen Restaurant, wovon ich euch auch noch unbedingt ein Foto zeigen muss! :)

Gestern sind wir morgens schon wieder nach Nairobi gefahren, um von dort aus nach Ngong weiter zu reisen. Dort angekommen haben wir Isaiah und Kimani getroffen. Kimani kümmert sich am Montag um mein 2. Visum, weshalb ich ihm die benötigten Sachen mitgebracht habe. Isaiah ist ein Maasai und hat uns zuerst zu dem Shop seiner Mutter geführt, in welchem wir natürlich auch wieder einiges an Geld gelassen haben :D Anschließend sind wir eine halbe Stunde mit dem Taxi durch die Pampa gefahren (es war eine echt schöne Landschaft), bis wir an 4 Hütten angekommen sind, in denen die Familie lebt. Wir wurden herum geführt und haben einiges über die Kultur gelernt.

Isaiahs Vater lebt diese Kultur noch richtig. Er hat 3 Ehefrauen, die jeweils ein eigenes Haus haben. Er selber hat kein Haus, sondern zieht von einer Frau zur Nächsten und bleibt dort so lange er möchte, bzw. solange er gebraucht wird, wenn eine der Frauen zum Beispiel krank ist. Insgesamt hat er 18 Kinder. Wie reich eine Familie ist, wird an der Anzahl der Kühe gemessen. Diese werden von den Männern teilweise jahrelang durchs Land geführt. Meistens, wenn es zuhause lange nicht geregnet hat und nichts zu essen für die Tiere da ist, ziehen die Männer los. Nach einer unbestimmten Zeit kehren sie dann wieder zuhause ein.
Im Kindesalter werden den Maasai eigentlich die unteren 2 Schneidezähne gezogen, damit sie im ganzen Land erkannt werden. Diese Tradition stirbt in der jüngeren Generation allerdings aus. Genauso wie die großen Ohrlöcher.
Eine traditionelle Geste, die wir selber mitbekommen haben, ist, dass die Jüngeren den Älteren den gesenkten Kopf zur Begrüßung hinhalten und die Älteren ihre Hand auf den Kopf legen. So standen die ganzen Kinder mit gesenktem Kopf vor uns, um uns ihren Respekt auszusprechen.
Isahiah selbst ist Christ, hat eine Frau und einen 2 jährigen Sohn. Er selbst hat die Schneidezähne gezogen bekommen, will solche Traditionen seinem Sohn allerdings ersparen. Genauso denkt er anders über Bildung und Medizin. Die Alten halten von Schule und der modernen Medizin nichts, da sie es selber nicht kennen.

Anschließend haben wir noch die Schule angeguckt, in welcher Isaiah als Lehrer arbeitet. Dort haben wir spanische Voluntäre getroffen, die neben der Schule noch ein Waisenheim aufbauen.

Die letzten 3 Tage waren ziemlich anstrengend, wir waren eigentlich nur zum Schlafen im Heim. Ich verspreche euch, morgen oder übermorgen Fotos hochzuladen :)

Bis dahin wünsche ich euch eine schöne Zeit :)
Eure Isa

Zeit zum Schreiben und Genießen :)

Freitag, 21.11.2014

Hallo meine Lieben :)

Heute morgen sind die anderen 4 Mädels aufgebrochen, um sich die wilden Tiere im berühmten Nationalpark Maasai Mara anzugucken. Ich bin im Heim geblieben, habe die Ruhe genossen und erstmal 2 Stunden mit Jean telefoniert :D Auch heute hatten wir wieder bis gerade eben (hier ist es gleich 6 Uhr) den ganzen Tag lang keinen Strom, weshalb ich erst jetzt schreiben kann.

Ich möchte euch zunächst ein paar Bilder von Montag (Teeplantagen) zeigen:

Feld neben Feld voller Teepflanzen

Feld neben Feld voller Teepflanzen

Die Frauen bei der Ernte; Kathi hat für 5 Minuten mitgeholfen; in einen solchen Korb passen ca. 45 kg, die die Frauen den ganzen Tag mit sich rumtragen Die Frauen beim Tee ernten; Kathi hat für 5 Minuten mitgeholfen. In einen solchen Korb passen ca. 45 kg, die die Frauen dann den ganzen Tag mit sich rumtragen müssen, da sie nach Kilogramm bezahlt werden.

Ein kleiner Korb mit Ernte, es werden alle 2 Wochen die obersten 3 Blätter einer Pflanze gepflückt. Sobald man die obersten 4 Blätter pflückt, ist die Qualität schlechter.

Hier wird die Ernte pro Person gewogen.

Und anschließend mit einem Laster zur Verarbeitung in eine Fabrik gefahren.

Nochmal ein Bild der schönen Landschaft :)

Das hier nennt man übrigens Leiter ;)

 

Ich hab noch so viele schöne Bilder von der Landschaft, aber die seht ihr dann, wenn ich wieder zu Hause bin. Es war ein sehr gelungener Ausflug!

 

Der Rest der Woche haben wir keine größeren Ausflüge unternommen. Am Mittwoch waren wir bei einer Nachbarin zum Mittagessen eingeladen. Es gab Erbseneintopf und Chapati (so ähnlich wie Fladenbrot). Es war eine sehr nette Runde in einer sehr netten Familie :) 

Gestern haben wir dann die Besucher empfangen. Um die Mittagszeit kam Julia, aus dem Maasaiprojekt, in das Denise ab Februar geht. Sie hat uns viel erzählen können, da sie in Richtiger Armut mit einer Gastfamilie lebt. Es hat sich sehr spannend angehört, auch wenn wir im Gegensatz dazu hier im Luxus leben. Abends kamen dann noch Freunde von Andrea. Zum Essen haben wir ihnen landesübliche Kochbananen gereicht und anschließend noch ein bisschen geredet und ein paar Fotos geschossen :) 

 

Sooo.. von heute habe ich euch schon erzählt.. morgen habe ich auch noch nichts vor, werde mich aber mit den Kids beschäftigen und wahrscheinlich wieder viel lesen :) 

Am Sonntag ist morgens Kirche, wie immer. Für den Nachmittag habe ich Beryl ins Schwimmbad eingeladen. Dieses soll sich in Mlolongo in einem Hotel befinden und nur einen Euro Eintritt kosten. Ich bin gespannt und hoffe insgeheim auf eine warme Dusche :D Man gewöhnt sich zwar an das kalte Wasser hier und auch daran, einen 15 Liter Kanister über den Kopf zu heben, aber angenehmer ist eine warme, fließende Dusche schon^^

Wo wir schon bei Beryl sind, möchte ich nochmal dringend dazu aufrufen, die Geschichte ihrer Schwester weiter zu erzählen und im Besten Fall sogar einen weiteren Sponsor für die Kids zu finden. Es hat sich immer noch niemand gemeldet! Dabei wären wir alle hier dem- / derjenigen soo dankbar! Es geht um 15 Euro monatlich über 3 Jahre, um den Kindern die Vorschule zu finanzieren, was der erste Schritt in ein erfolgreiches Leben ist!

 

Ich wünsche euch auch ein schönes, erholsames Wochenende! Und bitte, bitte, bitte denkt nochmal über eine Spende nach. Es würden auch 5 oder 10 Euro genügen, somit könnte man sich die Kosten teilen. Wir würden uns so sehr freuen!

Bis Bald,

Eure Isa <3

 

Mädchen Wochenende :)

Dienstag, 18.11.2014
Hallihallo alle zusammen :)
Sorry, dass ich mich jetzt erst melde, aber mein Wochenende war komplett durch geplant.
Am Freitagmorgen sind wir um 9 Richtung Nairobi gefahren. Der Bus hat mal wieder nicht an der richtigen Haltestelle gehalten uns wir mussten durch ein Armenviertel, das den Anblick von Weißen nicht gewohnt ist, zu unserem Stamm Frühstücks Café laufen. Dort gab es dann ein wie immer leckeres Frühstück, bis Kimani uns abgeholt hat. Mit ihm sind wir dann quer durch Nairobi gelaufen. Unser Ziel war ein Reisebüro, in dem die anderen 4 Mädels ihre Safari am Wochenende bezahlt haben. Ja, ich bleibe im Heim und fahre nicht mit auf Safari. Warum? Weil meine Mama und mein Bruder in knapp 4 Wochen zu mir kommen und wir dann zusammen Kenias bekannteste Safari machen. Außerdem muss ich ehrlich sagen, werde ich die 3 Tage alleine genießen, da es zu 5. in einem Zimmer schon sehr sehr eng ist.
Aber zurück zum vergangenem Wochenende! Nach dem Reisebüro sind wir zum National Archiv gegangen, in dem man verschieden Sachen, wie Küchenutensilien, Waffen oder auch Pfeifen von verschiedenen Kulturen, sowie Lebensläufe berühmter kenianischer Personen, die politische Entwicklung Kenias und eine afrikanische Briefmarkensammlung sehen konnte.
Abends haben wir uns dann wieder ins Nachtleben gestürzt und sind als erstes in einem Club mit dem Slogan SKYLUXX - Nairobi's Night life Therapy gelandet. Dort haben wir uns ungefähr bis Mitternacht aufgehalten. Anschließend sind wir noch kurz in den Aqua Club gegangen, in dem wir das Wochenende davor schon waren. Etwas früher als das letzte Mal, ca. um 2 Uhr sind wir dann ins Bett gefallen und haben die gemütliche Matratze genossen.
Samstag hat es dann geregnet. Was machen Mädels, wenn das Wetter schlecht ist und man sich nur drinnen aufhalten kann? Shopping Center! :)
Zufrieden und mit voll gepackten Taschen sind wir abends also wieder im Heim eingetrudelt und tot müde ins Bett gefallen.
Ausnahmsweise haben wir am Sonntag mal eine katholische Kirche besucht, die Ähnlichkeiten mit den Deutschen hatte. Es war wirklich ein Gebäude (die anderen kenianischen Kirchen sind meistens nur Zelte), vorne stand ein Altar (in den Zelten wird dieser durch eine Bühne ersetzt) und der Gottesdienst lief wie in Deutschland ab: nur der Pfarrer sprach, der Rest hörte zu und zwischendurch wurden Lieder im sitzen gesungen ohne zu tanzen.

Gestern war es auch ziemlich aufregend. Wir haben uns Teeplantagen im Norden Nairobi angeguckt. Ohne eine Teepflanze gesehen zu haben, hat sich unser Ausflug schon wegen der Hinfahrt gelohnt! Im Matatu, das wir die letzte halbe Stunde benutzt haben, saßen in einem 8 Sitzer Bus 25 Personen. Die Straße bestand aus Schlaglöchern. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie man sich so fühlt :D
Aber es hat sich ausgezahlt, die Teeplantagen ansich waren wie Felder bei uns, auf denen etwas angebaut wird. Da ein Fluss in der Nähe war, war auch die restliche Landschaft komplett grün und einfach wunderschön! Ich lade die nächsten Tage noch Fotos hoch, das ging heute leider nicht, da wir 2 Tage lang Stromausfall hatten und ich die Bilder noch nicht aufs Tablet ziehen konnte. Aber ich melde mit den Fotos spätestens am Wochenende wieder :)

Sorry für die kurze Zusammenfassung, ich musste mich beeilen, da es gleich Abendessen gibt. Ich erzähle euch bald mehr :)
Ich wünsche euch eine schöne Woche!

Bis Bald,
Eure Isa :*

+++ HILFERUF +++

Donnerstag, 13.11.2014

Hallo ihr Lieben :)
Könnt ihr euch an die Familie erinnern, die ich letzte Woche besucht habe? Die Frau mit den 3 kleinen Kindern? Ich geb euch nochmal einen kurzen Einblick in ihr Leben:

Susan ist das Älteste von 7 Kindern. Die fünf Jüngsten wurden von der Mutter hier ins Heritage gebracht, damit sie mal ein besseres Leben haben können. Doch sie und ihr nächst ältester Bruder blieben wuchsen weiterhin bei der Mama auf. Diese starb vor ca. 1 Jahr, wodurch die 7 Kinder nur noch eine Tante haben, die allerdings nichts von ihnen wissen will, weil sie immer nur um Geld und / oder Hilfe gebeten wird.
Susan ist 23 Jahre alt und schwer krank! Die genaue Krankheit kann ich euch nicht sagen, aber sie hat mehrere Wochen nur im Bett gelegen, konnte nicht aufstehen - sich nicht einmal hinsetzen! Das allein wäre ja schon schlimm genug, da sie auch keinen Job mehr ausführen konnte (sie hat als Friseuse gearbeitet) und somit kein Geld hatte - aber dazu kommt, dass sie 3 kleine Kinder hat.
Den Wohnraum, der wirklich nur aus einem Zimmer besteht, hat sie glücklicherweise umsonst über lassen bekommen, durchgefüttert wird sie von 3 netten Nachbarinnen, die sie einfach nicht sterben lassen wollten, wie sie selbst gesagt haben.
Das Gute ist, dass es ihr schon etwas besser geht, sie kann laufen und sich um ihre Kinder kümmern. Geld hat sie trotzdem keins! Ihr Mann hat sie kurz nach der letzten Geburt verlassen also vor 10 Monaten. Früher war sie anscheinend so moppelig wie Beryl und wir sind der Meinung, dass sie es nur deswegen soweit gepackt hat. Jetzt ist sie nämlich nur noch Haut und Knochen!
Die größte Sorge ist aber, dass Susan, selbst wenn sie wieder arbeiten kann, nicht das Geld für die Schoolfees (Schulgebühren) für 3 Kinder aufbringen kann. Nun haben wir schon einen Sponsor gefunden, doch hier ist meine Bitte an euch:

Wir brauchen noch Spender für 1 Kind! Es handelt sich um monatlich 15€ für 3 Jahre. Gerne kann diese Spende auch geteilt werden, wer also bereit ist 5€ oder 10€ zu spenden, kann sich auch gerne bei mir melden. Ich schreibe euch unten nochmal meine wichtigsten Kontaktdaten auf!

Die Kinder sind 5 (Umi) und 3 (Abdul) und müssten vorerst die ersten 3 Jahre (Nursery, Baby Class, Pre-Unit) finanziert bekommen, um dann auf der staatlichen Schule in die Erste Klasse versetzt zu werden.

Ich hoffe, dass wir noch Spender finden, die 15€ im Monat entbehren können. :)
Wer Fragen hat oder sich als Spender bereit erklärt, kann mich gerne in Facebook (Isabelle Gunkel), Skype (isabelle.gunkel) oder per Mail (isabelle_gunkel@gmx.de) anschreiben.

 

 

In diesem Raum wohnt und schläft die kleine Familie zu 4. 

Vergleich: rechts im Bild die nun abgemagerte Susan, links die kräftigere Beryl 

 

 

Mama Susan mit der 10 Monate alten Zalma

 

 

Beryl mit der 5 jährigen Umi

 

 

Regenzeit

Mittwoch, 12.11.2014

Hallo meine Lieben :)

Jetzt haben wir die 2. November Woche und hier in Kenia hat die 2. Regenzeit dieses Jahres begonnen. Tagsüber haben wir nur einige Schauer, doch nachts regnet es meistens durch. Bewölkt ist es die ganze Zeit, wodurch wir nur ca. 15 Grad haben. Auf Dauer ohne Heizung friert man da doch ganz schön. Alles Angaben zufolge soll es im Dezember wieder schön werden, ich hoffe das stimmt auch!


Dicke Socken sind ein Muss :D genauso wie Jacke oder Pulli und Schal


Ansonsten hat eine unserer Kühe vor 2 Tagen ein Kälbchen geboren, was ich seit dem jeden Morgen und jeden Abend besuchen gehe :)



Gestern war der letzte Schultag, die Kinder haben jetzt bis Januar Ferien. Passend dazu gab es eine gebührende Zeremonie, da im Januar das neue Schuljahr beginnt und die meisten Kinder dieses Jahr erfolgreich abgeschlossen haben. Die Feier zog sich über mehrere Stunden am Vormittag und lief wie folgt ab:

Order of events
1. Arrival of the guests - die Gäste kamen eine Stunde zu spät, wodurch wir nicht um 10 Uhr sondern um 11 Uhr erst anfingen und sich das Mittagessen nach hinten verschoben hat (wir sind fast gestorben vor Hunger :D)
2. Opening prayer - natürlich wurde Gott gedankt, dass alle Gäste gut angekommen sind und es den Kindern gut geht.
3. National anthem - auf kiswaheli, weshalb wir nichts verstanden haben ^^
4. School anthem - mega süß! :)
5. History by Mr. Patrick - Patrick ist ein superlieber Mitarbeiter hier im Heim und hat einen Brief der Heimleiter vorgelesen, da diese leider verhindert waren. Wir haben erfahren, dass unsere Schule hier im Heim erweitert wird, sodass ab nächstem Schuljahr bis zur Klasse 7 unterrichtet wird (bis jetzt nur bis Klasse 4) und ab dem Jahr 2016 bis Klasse 8, in welcher dann das große nationale Examen als Abschluss der Primary School geschrieben wird.

Entertainment
° Pre-unit-Shairi
° Baby/Nursery
° Pre-unit
° Class one
° Class two
° Class three
° Class Tour

-> Die einzelnen Klassen, haben je ein Gedicht oder ein Lied vorgetragen.

Hier ein Bild von der Vorschule (Baby/Nursery + Pre-unit)

Presentation of graduands
° Awarding certificates to graduates - die Kleinen , die von der Pre-unit, also der Vorschule, in die erste Klasse gekommen sind, wurden gebührend gefeiert und waren die Stars des Tages.


Die Kleinen hatten ganz süße Roben und Hüte an, was mich an mein Abi im Sommer erinnert hat ;)


° Speeches - guest of honour - unser Gast war ein Pastor, der seine Predigt gehalten hat. Leider schien er nicht ganz verstanden zu haben, dass wir hier in einem Waisenhaus sind, da er viel von Eltern und Familie geredet hat.
° Presents - die jeweils Besten einer Klasse, haben Stifte und Hefte geschenkt bekommen
° Teachers - auch den Lehrern wurde nochmal für ihre großartige Arbeit gedankt
° Votes of thanks - natürlich wurde allen anderen Anwesenden (auch uns) ebenfalls gedankt, ob sie was mit der Schule zu tun hatten oder nicht (wie wir :D)
° Closing prayer - auch Gott wurde gedankt, für den Erfolg der Kinder, für den schönen Tag und das folgende Mittagessen
° Lunch - endlich gab es was zu Essen!! :)
° Depature - relativ schnell nach dem Essen, sind die Gäste wieder abgereist.

Jetzt in den Ferien fahren viele Kinder ihre Familien (Tanten,Onkel, Großeltern oder Halbwaisen ihren Vater, da diese hier keine Verpflichtungen gegenüber den Kindern haben) besuchen oder gehen sogar für immer, da sie auf eine andere Schule geschickt werden. Ich finde das echt schade, da ich viele schon ins Herz geschlossen habe. Ansonsten werden kleine Aufgaben erledigt und sehr sehr sehr viel gespielt. Auch die "Kinder" von der Highschool sind jetzt hier, was bedeutet 30 neue Namen lernen und ich kann noch nicht mal alle Namen von den Kleinen.

Da Sallys Freundin nur 3 Wochen hier ist, werden wir viel unternehmen, das heißt, ich werde jetzt öfter schreiben ;)
Ich wünsche euch noch eine schöne Woche :)

Bis Bald,
Eure Isa <3

Erlebnisse fürs Leben..

Sonntag, 09.11.2014

 

 

Hallo meine Lieben :)

Hier ist erstmal ein Foto von Mittwoch im Matatu:

Ein Bild von Mittwoch im Matatu. Vorne: Kathi & Beryl, Hinten: Denise & Ich

Vorne: Kathi & Beryl, Hinten: Denise & Ich

Es gibt wieder viel zu erzählen!
Erstmal ein nicht so schönes Ereignis der letzten Tage aus dem Heim: Am Donnerstag hat sich ein Mädel aus Mlolongo (sie gehört nicht zum Heim) das Auto ihres Vaters geklaut, weil sie mit ihrem Freund einen Ausflug machen wollte. Dazu muss man aber natürlich erstmal tanken! Also fuhren die Beiden zu einer nahegelegenen Tankstelle und ließen den Tank voll laufen. Hier in Kenia ist der Sprit zwar günstiger als in Deutschland (Diesel ca. 85 ct pro Liter) aber trotzdem nicht kostenlos. Da die zwei Verliebten weder Führerschein noch Geld hatten, flüchteten sie. Dabei rammten sie einige Autos und - jetzt kommt die Verbindung zu unserem Heim - fuhren einen Jungen von uns an. Nachdem er im Krankenhaus notdürftig versorgt wurde, kam er mit tiefen Schürfwunden an Kopf, Gesicht, Armen und Beinen und einem angeschwollenen Knöchel zu uns. Nun verbinden wir die Wunden jeden Tag neu, da diese im Krankenhaus weder gesäubert noch desinfiziert worden sind und angefangen haben zu eitern. Wie es mit der Liebesgeschichte der Beiden mutigen Autofahrern weiterging, erfahren wir hier leider nicht. Ich hoffe, sie haben nun verstanden, wozu man einen Führerschein machen sollte, bevor man auf öffentlichen Straßen fahren darf!!

Um euch nun von meinem bisherigen Wochenende erzählen zu können, muss ich kurz etwas ausschweifen. Am Dienstag Nachmittag rief uns Wanyamo, Kimanis Sohn an und lud uns zu seiner Geburtstagsfeier am Abend ein. Da uns das zu kurzfristig war, verabredeten wir uns mit ihm für Freitag Abend und buchten uns ein Hotelzimmer in Nairobi. Also ging es gestern morgen voller Vorfreude um halb 9 los. Der erste große Schock war, dass unser Matatu (öffentlicher Bus) nicht zur üblichen Haltestelle am Busbahnhof fuhr, sondern uns ca. 1,5 km vorher aussteigen ließ. Warum? Keine Ahnung! Also liefen wir 2 km, gefühlte 10 zu unserem Stamm-Frühstückscafė, wo wir uns ein ausgiebiges zweites Frühstück gönnten. Anschließend gingen wir in einigen Souvenirshops und einem Wochenmarkt spontan stoppen (typisch Mädels eben^^). Die Suche des Hotels gestaltete sich schwieriger als gedacht, jeder den wir fragten schickte uns woanders hin, bis uns nach 2 Stunden die Taxifahrer an einem uns bekannten Haus abholten und zum Hotel brachten. Dieses war echt super schön, dafür dass wir nur 20 Euro inclusive Frühstück bezahlt haben. Nachdem wir mit einigen Bieren auf der Dachterrasse vorgeglüht und etwas gegessen hatten, fuhr der Taxifahrer Mohammed uns nach Westland. Zwischendurch sammelten wir noch Wanyamo und seinen Freund Brian in der Innenstadt ein. Für wenig Geld gab es in alles 3 Clubs in denen wir waren einiges an Alkohol. Auf offener Straße, sowie in einem Club wurde in kleinen Grüppchen Gras geraucht, was man sofort roch, wenn man einer dieser Gruppen zu Nahe kam. Nach einem schönen Abend waren wir um halb 4 wieder im Hotel zurück und schliefen auf wohltuenden, gemütlichen Matratzen bis kurz vorm Frühstück um 9. Dieses war mega lecker, es gab Pancakes, Toast, Spiegelei und Obstsalat.
Gestern waren wir dann im Nairobi National Museum. Es gab viel zu viel zu sehen! Über die Geschichte Kenias, über die Tiere, über den Lebenslauf des Menschen in Afrika (wie Geburt, Namensgebung bis hin zur Beerdigung ablaufen), archäologische Funde und die Entwicklung des Menschen (vom Affen bis hin zu Resistenten gegen Krankheiten) und eine Kunstausstellung.

Danach ging es noch in den Snake Park, wo man Schlangen aller Art, Schildkröten, Krokodile und Alligatoren sehen konnte. Nach einer kurzen Nacht und 2 langen Tagen kamen wir dann abends um halb 6 totmüde im Heim an und haben die letzte Nacht 10 Stunden durchgeschlafen.
Heute ist Andrea, eine Freundin von Sally, hier angekommen. Sie bleibt für 3 Wochen und unser Zimmer ist jetzt gestopft voll :D

Ich wünsche euch noch einen schönen Rest-Sonntag!
Bis Bald,
Eure Isa

Weihnachtsstimmung :D

Donnerstag, 06.11.2014

Hallihallo ihr Lieben :) 

 

Erstmal eine kurze Erläuterung der Überschrift:

Am Montag hatten wir mal wieder Besucher bei uns im Heim. Diesmal waren ca. 30 Kinder  im Grundschulalter von einer anderen Schule hier. Dadurch ist das ganze ziemlich unspektakulär abgelaufen. Unser Heim wurde vorgestellt, die andere Schule hat sich vorgestellt und die fremden Kinder haben uns etwas vorgesungen. Nach einer Stunde wurden dann zum Abschluss noch Geschenke (Mehl, Toilettenpapier, Gemüse und was man sonst eben noch so gebrauchen könnte) verteilt und Fotos gemacht. Wir waren schon in Aufbruchstimmung und wollten von ddn unbequemen Stühlen aufstehen, als plötzlich alle Kinder zusammen anfingen zu singen. Und nicht die üblichen religiösen Kinderlieder wie sonst, sondern einen uns sehr bekannten Text: 'We wish you a merry christmas, we wish you a merry christmas, we wish you a merry christmas and a happy new year!'. Und seit diesem Auftritt scheint sich der Ohrwurm wie ein Virus zu verbreiten. 

 

So, nun zu meiner restlichen Woche. Am Freitag haben wir Jean erfolgreich zum richtigen Terminal gebracht und er ist Samstagmorgen gesund wieder auf deutschem Boden gelandet, den er als viel zu kalt beschrieben hat. Achja, so 25 Grad sind schon schön :) 

Naja ich hab dann auf jeden Fall am Freitag dem Taxifahrer dem Weg zum Heim beschrieben und bin kurz nach 15 Uhr angekommen. Das Wochenende hab ich erstmal zum Ausruhen genutzt. Es ist mir - wie schon vorausgesagt - extrem schwer gefallen, aber es wird von Tag zu Tag besser :) 

In der Nacht von Freitag auf Samstag haben wir dann nochmal Zuwachs bekommen,  jetzt sind wir zu 4. Sie heißt Denise, ist 23 und kommt aus Baden-Württemberg. Auch sie ist superlieb und ich komme gut mit ihr aus. 

 

Gestern machten wir einen spontanen Ausflug nach Kitangela, einem kleinen Städtchen hier in der Nähe. Beryl begleitete uns und führte uns zu ihrer Schwester Susan. Susan ist 23, hat 3 Kinder (5J., 3J. & 10 Monate) und wurde von ihrem Mann verlassen. Früher hat sie als Friseuse gearbeitet, doch die letzten 3 Monate lag sie krank im Bett und konnte kein Geld verdienen. Alle 4 waren ziemlich abgemagert und lebten zusammen in einem Zimmer. Um den großen Hunger zu stillen, haben wir großzügig eingekauft, worauf Susan vor Freude in Tränen ausbrach. Ein solcher Tag macht einen ziemlich nachdenklich, wie gut es einem selbst doch geht. Ich versuche später noch ein paar Bilder hochzuladen. 

 

Das Wochenende verbringen wir in Nairobi, aldo werde ich am Sonntag wahrscheinlich wieder schreiben. 

 

Ich wünsche euch eine schöne, hoffentlich nicht so kalte Restwoche! ;) 

 

Bis Bald,

Eure Isa <3 

Eine Woche voller Liebe <3

Donnerstag, 30.10.2014

Hallo :)

Wir ihr alle wisst, kam Jean am Freitag zu mir, womit ich mich für mein Nichtschreiben entschuldigen möchte. Ich hoffe ihr habt Verständnis :)

Also letzte Woche ist nichts Ereignis reiches passiert. Wie ich schon geschrieben hatte war am Montag Feiertag. Trotzdem waren wir im Supermarkt und haben uns mal wieder was zum Naschen gegönnt. Außerdem haben Kathi, Sally und ich uns ein Hotelzimmer an der Küste im Januar gebucht. URLAAAUUB!!!! :)
Mittwoch habe ich Wäsche gewaschen und Donnerstag dann meinen Rucksack voll gestopft. Natürlich - typisch Frau - hat nicht alles rein gepasst und ich musste noch eine extra Tüte packen. Am Flughafen angekommen musste ich noch eine Stunde warten, in der ich einen völlig überteuerten Mangosaft getrunken habe und fast am Herzinfarkt gestorben bin :D
Unser Hotel ist echt schön! Ich lade auch davon noch Fotos hoch, da ich ja jetzt WLAN im Hotel habe :) Wir laufen ca. 10 min bis wir in der Innenstadt sind, was wir am Samstag direkt ausgenutzt haben. Wir waren auf dem Maasai Markt, wo Jean sich 3 Souvenirs gegönnt hat und danach noch ein wenig bummeln.

image



Am Sonntag sind wir dann ins Heim gefahren. Jean hat es sehr gut gefallen, was mich wieder rum gefreut hat. Und dann kam das Highlight! Montag haben wir für Dienstag und Mittwoch eine Safari im Amboseli Park gebucht und es hat sich gelohnt! Geschlafen haben wir in einer Camping Lodge.

image



image



image



Heute haben wir unseren letzten Tag zu 2. dann noch im Hotel genossen und morgen Mittag gehts für Jean dann wieder nach Hause und für mich zurück ins Heim. Leider! Die Woche ist viel zu schnell umgegangen und ich weiß jetzt schon, dass die nächste Woche mir wieder extrem schwer fallen wird.
Aber um die positiven Aspekte zu sehen: Am Samstag (1.11.; ich bin schon 2 Monate hier :o ) kommt ein weiteres Mädchen aus Deutschland, dann sind wir also zu 4. Und eine Woche später, am 8.11. kommt eine Freundin von Sally für 3 Wochen. Das heißt, in den 3 Wochen werden wir wieder viel unternehmen. Ich freue mich auf die Zeit! :)

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!
Bis Bald,
Eure Isa :*

Fotos!!! :)

Donnerstag, 30.10.2014
image



Wassertransport am Dienstag

image



Ein Bild zu 3.

image



image



Löwe :)

image



Motor Bike, das als Taxi dient

Langes Wochenende..

Dienstag, 21.10.2014

Hallo meine Lieben :) 

Heute war unser erster 'Arbeitstag' nach dem verlängertem Wochenende! Ja, hier war gestern Feiertag!  Anlässlich dazu möchte ich euch einen kurzen Einblick geben, auch wenn einige Feiertage auch in Deutschland gefeiert werden. Ich finde es jedenfalls interessant und ich hoffe ein paar von euch auch! :) 

 

Das Jahr beginnt, wie bei uns mit Neujahr am 1. Januar. 

Auch die nächsten 3 Feiertage sollten euch etwas sagen: Karfreitag & Ostermontag und der Tag der Arbeit am 1.Mai. 

Einen Monat später, am 1.Juni, wird der Madaraka Tag anlässlich der ersten unabhängigen Regierung im Jahr 1963 gefeiert.

 

Viele Kenianer feiern außerdem das Ende des Ramadan, den Eid al-Fitr. Die Fastenzeit der Hindus und Muslime ist für ein Jahr vorbei! Diese richten ihre Feiertage allerdings nach einem eigenen Mondkalendar aus, wodurch dieser Tag jedes Jahr auf einen anderen Tag fällt. 

Das Opferfest (Eid al-Adha), am 15. Oktober,  wird lokal zwischen 2 und 10 Tage lang gefeiert. Es gilt dem Propheten Abraham, der laut dem Koran bereit war, sich dem Sohn Gottes zu opfern. Da hier im Heim an die Bibel geglaubt wird, haben wir von diesem Fest leider nix mitbekommen!

 

Am 20.Oktober (gestern :p ) wird der Mashujaa Tag gefeiert, was übersetzt 'Tag des Helden' bedeutet.  Es gab besonderes Essen und ein Fest im Stadion in Nairobi, welches wir über den Fernseher mitverfolgten.

 

Am 12. Dezember ist dann ein doppelter Feiertag. Zum Einen die Unabhängigkeit von Groß-Britanien im Jahr 1963, zum Anderen die erschaffene Republik ein Jahr später. 

 

Das Jahr endet wie bei uns mit den Weihnachtsfeiertagen (25. & 26. Dezember). 

 

Darüber hinaus besitzt Kenia eine eigene Feiertagsregelung, die vorgibt,  dass Feiertage, die auf einen Sonntag fallen am darauffolgendem Montag nachgeholt werden. Gibt es einen konkreten Anlass wird auch kurfristig ein Tag zum Feiertag erklärt,  dann aber nur für das jeweilige Jahr.  Beispielweise gab es am 6. November 2008 einen Obama Day, nachdem dieser den Wahlkampf gewonnen hatte. 

 

So, das war erstmal das Wichtigste! Ich hoffe ihr findet solche Themen auch interessant,  dann kann ich gerne öfter solche Beiträge schreiben. Solltet ihr Anregungen oder Fragen haben, schreibt mir! Ich würde mich freuen :) 

 

Bis bald,

Eure Isa <3

Mädels unter sich.. :D

Samstag, 18.10.2014

Hallo meine Lieben :) 

Diese Woche ist nicht viel passiert. Wir haben morgens beim Abwasch geholfen und den Rest des Tages gelesen, in der Sonne gelegen und uns verbrannt oder sind einkaufen gewesen. Unter der Woche im Supermarkt und heute in Nairobi. Neue Hose, neuen Schmuck, Souveniers usw. Wie Mädels eben so sind ;) 

 

Außerdem waren wir am Mittwoch,  wie ich ja schon geschrieben habe, in einem anderem Heim. Es war sehr interessant und wir werden das Angebot,  dort für ein Wochenende zu schlafen, mit Sicherheit annehmen. Dann kann ich auch bestimmt noch mehr berichten :) 

 

Zuerst freue ich mich aber erstmal auf Freitag,  da Jean mich dann endlich besuchen kommt! :) Da wir viel unternehmen werden, wird es dann auch wieder spannender! 

 

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag und eine schöne nächste Woche :) 

 

Bis Bald,

Eure Isa <3

Geschichten zum Nachdenken...

Donnerstag, 16.10.2014

Ja, ich bin in einem Kinderheim. Ja, auch die Kinder in deutschen Heimen haben schwere Schicksale hinter sich. Trotzdem möchte ich euch einen Einblick geben. 

 

Gestern waren wir in einem weiteren Heim in Mlolongo, welches 24 Jungen beherbergt. Dort erzählte und Anthony,  14 Jahre seine Geschichte.

Seine Eltern hatten kein Geld für die Schule. Also hing er in einer Art Gang mit 60 anderen Jungs auf den Straßen Nairobis ab, stahl verschiedenste Dinge und verkaufte sie wieder um an Geld für Essen, Trinken und Drogen zu kommen. Vor Sozialarbeitern ist er weg gerannt; er wollte nicht in die Schule gehen. Bis der Leitee des Heims ihn fand und ein ernstes Gespräch mit ihm über seine Zukunft geführt hat. Jetzt möchte er Pilot werden.

 

Während er uns die Ereignisse, die er erlebt hat, erzählte,  konnte er uns nicht in die Augen gucken und wippte nervös mit einem Bein. 

 

Auch hier im Heim ist es nicht einfach. Es heißt nicht: "Was möchtest du einmal werden? " Es heißt: "Die Uni für (beispielsweise) Journalismus ist am billigsten. Du wirst Journalist!" 

Trotzdem hat jedes Kind seinen eigenen Zukunftsplan, egal ob IT, Journalismus oder Medizin. Alle möchten genug Geld verdienen um auf eigenen Beinen zu stehen und eine Familie gründen zu können. Ob sie das erreichen, weiß leider niemand. 

 

Grade den Kleinen merkt man an, dass sie ihr Schicksal nicht verarbeitet haben. 

Caroline, 10 Jahre klagte über Bauchweh. Also sind wir mit ihr ins Krankenhaus gelaufen. Sie ist 1,30 m groß und wog 21 kg. Da sagt einem schon der gesunde Menschenverstand, dass das für ein 10jähriges Mädchen zu wenig ist. 

Sie war nicht krank, sondern hatte Hunger. Seit Tagen hatte sie kaum noch etwas gegessen, weil sie ihre Familie (Tante & Onkel) vermisste. 

 

Hier im Heim gibt es keinen Ansprechpartner für die Kinder, keiner ist 100 % ig für die Erziehung oder ähnliches verantwortlich. Jeder lebt sein Leben, wie man es ich denkt in Mitten der 100 anderen Leuten, mit denen man zusammen wohnt. 

 

Das war nur ein kurzer Einblick, von dem was ich hier so mitbekomme. 

 

Und nun zu 3. :D

Samstag, 11.10.2014

Hallo meine Lieben :)

Diese Woche war sehr sehr sehr ereignisreich!

Am Sonntag sind wir erstmal wieder in die Kirche gefahren, die etwas außerhalb liegt & es wa wieder wunderschön! Als wir zurück waren, haben wir noch eine Armbänder aus Wolle mit den Kindern geknüpft.  

Ich versuche demnächst mal ein paar Bilder hochzuladen :) 

 

 

Montag & Dienstag sund wir dann den üblichen Aufgaben nachgegangen, wie Wäsche waschen, Plakate malen und Kostenaufstellungen am PC abtippen. Zudem kam, dass wir Montag bis Mittwoch kein Wasser hatten. Also gar kein Wasser! Nicht zum Duschen, nicht zum Hände waschen und nicht für die Klo Spülung. Also haben wir am Dienstag sehr viel Wasser, abgefüllt in Kanister und Flaschen, mit dem Schulbus von Mlolongo aus zum Heim transportiert. Ein echtes Abenteuer bei den Straßen hier!

Dienstagabend kam dann die überraschende Nachricht, dass in der Nacht eine weitere Voluntärin zu uns stößt :) Sie heißt Kathi, ist 24 Jahre alt und kommt aus Österreich. 

 

Mittwoch, Donnerstag & Freitag haben wir unsere Aufgaben dann also zu 3. erledigt. Wir haben beim Abwaschen geholfen und gestern sogar unser Abendessen selbst gekocht. Es gab Spinat mit Reis & es war wirklich lecker! 

 

Heute waren wir dann auf einem Ausflug. Um 6 Uhr sind wir aufgestanden, um 7 nach Mlolongo losgelaufen und dort zum Glück direkt den richtigen Bus gefunden. Um halb 9 waren wir dann in Nairobi und heil froh, den Bahnhof gefunden zu haben. Allerdings hatte Kimani von unserer Organisation in der Zwischenzeit geschrieben, wir sollen seinen Sohn im einem Café in einer gewissen Mama Ngina Street treffen. Also fragen wir ein paar Leute, unter anderem einen Polizisten,  nach dem Weg und gönnen uns nach erfolgreicher Suche einen Kaffee. 

Unser 1. Ziel war dann ein Elefantenwaisenhaus. Dort wurden die "kleinen" Elefanten mit Milch gefüttert und durften in einer kleinen Wasserstelle planschen. Es war so süß zu beobachten,  wie tollpatschig sie sind. Uns ist aufgefallen, dass sie sich verhalten wie kleine Kinder, da sie sich gegenseitig geärgert und dann angefangen zu brüllen haben.

Als Zweites sind wir dann zum Nairobi National Park gefahren, um den Safari Walk mitzumachen. An sich ist es aufgebaut wie ein ganz normaler Zoo, wie man es auch aus Deutschland kennt. Unser Highlight war aber, dass wir Zaun an Zaun mit einem Löwen standen, da man ihn vom eigentlichen Besucherbereich nicht sehen konnte und wir extra auf die andere Seite geführt wurden. Wie gesagt, ich versuche noch Bilder hochzuladen :)

 

Ich denke das war das Wichtigste dieser Woche,  werde aber sicherlich demnächst öfter schreiben!  

Also bis dann,

Eure Isa <3

Endlich zu Zweit! :)

Samstag, 04.10.2014
Hallo ihr Lieben :)
Diesmal gibt es sehr viel zu erzählen. Ich habe endlich Unterstützung!!! :) Sally ist 20 Jahre alt, hat auch grad ihr Abi gemacht und ist mit mir für 4 Monate hier.
image


Hier ein Foto nach unserem heutigen Shoppingtag, aber dazu später mehr.

Ich fange von vorne an! Letzten Sonntag sind wir mit einigen Kindern in eine Kirche etwas außerhalb gefahren. Es war soooo schön! Wie ein Konzert! Alle Leute standen, tanzten und sangen mit dem Chor, der vorne auf einer großen Bühne gesungen hat. Und zwar keine typischen deutschen 'Chor-Lieder' sondern auch richtig rockige Lieder. Es hat so Spaß gemacht. Auch die Predigt war so schön, dass man einfach zuhören musste. Die Kinder hatten je nach Altersstufe unterschiedlichen Gottesdienst, somit gab es auch keine Unruhen während den 2 Stunden.
Montag und Dienstag habe ich dann noch im Heim etwas geholfen, wie die letzten Wochen auch schon. Am Mittwoch morgen kam Sally um kurz vor 4 Uhr hier an. Um 8 sind wir dann schon wieder aufgestanden und mittags direkt nach Mlolongo, dem nächsten Ort hier gelaufen, um im Supermarkt einige Sachen und eine SIM Karte für sie zu kaufen. Die SIM Karte musste allerdings erst aus Nairobi nach Mlolongo gebracht werden, sodass wir am Donnerstag nochmal die ca. 5-7 km zu Fuß auf uns genommen haben. Ich muss sagen, wir haben uns von Anfang an sehr sehr gut verstanden und haben sehr viel Spaß miteinander.
Gestern sind wir dann im Heim geblieben, sodass wir morgens Zeit zum Plakate malen hatten und nachmittags mit den Kindern Armbänder aus Wolle geknüpft haben.

Nun komme ich endlich zum heutigen Tag. Wir sind um 10 Uhr mit Jeremiah, der ebenfalls im Heim wohnt, los gefahren. Über die aus Erde, Sand und Steinen bestehende Straße mit den Motor Bikes zu nächsten Busstation und von dort aus mit einem überfüllten, alten VW Bus nach Nairobi. Ein echtes Abenteuer, dass man echt mal erlebt haben muss! Und noch nicht mal teuer! Nairobi ist ca. 20-25 km vom Heim entfernt und wir haben zu 3. umgerechnet noch nicht mal 5 Euro bezahlt. In Nairobi haben wir dann den Maasai Markt besucht, der jeden Samstag auf einem großen Platz stattfindet. Als 'Weiße' ist man hier natürlich über all eine Attraktion, sodass wir kaum von einem zum anderen Stand laufen konnten, ohne angesprochen zu werden. Wir haben uns schließlich für Armbänder in den Farben der kenianischen Flagge und lange, luftige Hosen mit Elefantenmuster entschieden. Sally hat sich außerdem noch eine Kette mit dazu passenden Ohrringen gekauft. Zum Abschluss waren wir noch ne Cola trinken und haben Pommes und Hähnchen gegessen, wofür wir für 3 Personen 10 Euro bezahlt haben. Nach der Rückfahrt sind wir nun alle 3 ziemlich geplättet, sodass wir heute nicht mehr viel machen werden.

Das Wetter wechselt im Moment täglich, sodass ich mir an einem kühleren und windigem Tag natürlich sofort eine Erkältung eingefangen habe und jetzt noch gegen den Husten ankämpfe. Naja, somit werde ich wenigsten ein wenig an den Herbst in Deutschland erinnert.

Wir haben noch viel vor, wie ein Elefantenwaisenhaus, eine Kroko-Farm oder eine Giraffenauffangstation zu besuchen, leben aber erstmal in die nächste Woche hinein, ohne etwas geplant zu haben.

Ich hoffe ihr haftet auch einen schönen Samstag und wünsche euch morgen einen schönen Tag!
Bis Bald,
Eure Isa :*

1 von 6 geschafft!

Samstag, 27.09.2014

Hallo meine Lieben :)

Wie schon in der Überschrift erwähnt,  bin ich jetzt wirklich schon 1 Monat hier. Und ja, wie sich der Überschrift auch entnehmen lässt,  fällt mir die Trennung von allen immer noch schwer, deahalb der Ausdruck geschafft. Lisa, das Mädchen das mich letzte Woche besucht hat, meinte zu mir sie will gar nicht mehr nach Hause. So geht es mir nicht. Ich bin einfach ein Familienmensch! Aber ich muss auch sagen, das es mir schon leichter fällt als am Anfang!  Und ich hoffe, dass es nächste Woche besser wird, da am Mittwoch ein weiteres deutsches Mädchen für 4 Monate hier ins Heim kommt. Dann bin ich wenigstens nicht mehr so alleine und wir können was unternehmen. Ja, mein 1. Monat war nicht ganz so spannend! Das liegt daran, dass ich hier alleine nichts unternehmen möchte. Schließlich warnt selbst das Auswärtige Amt davor, alleine als weiße Frau mit einen Taxi zu fahren, durch die Dörfer zu laufen usw. 

Ich hoffe jeder von euch hat Verständnis dafür,  ich bin ja auch noch lange genug da, um alles zu sehen! 

 

Jetzt zu meiner 4. Woche: Mittwoch, Donnerstag und Freitag war ich in der Babyklasse und habe mit unterrichtet. In der Babyklasse sind Kinder von 2-4 Jahren. Und ja, ich habe Unterrichtet! Die Kleinen können schon lesen, schreiben und rechnen! Zwischendurch wird natürlich viel gesungen, getanzt und gespielt. Ich habe die Zeit genossen, auch wenn es um einiges anstrengender war als die körperliche Arbeit in der Woche davor. 

 

Mitte der Woche hatte ich dann auch noch Ärger mit der Heimleitung. Wie ich ja schon erzählt habe, hat Jean Ende Oktober frei. Hier im Heim gibt es einen Jungen und einen Mädchen Trakt,  sodass wir hier nicht zusammenschlafen könnten,  was ich verstehen kann! Also habe ich mich um ein Gästezimmer in der Nachbarschaft gekümmert. Die Heimleitung möchte das allerdings nicht, da sonst dir älteren Kinder auf die Idee kommen können mit ihren Freunden / Freundinnen auch wo anders zu schlafen. Sie hat Angst davor, dass die Mädchen sich dann schwängern lassen. Also müssen Jean und ich in ein Hotel, wobei ich den Unterschied dabei nicht verstehe. Ich habe naxh längerer Diskussion schließlich nachgegeben und akzeptiere ihre Meinung und Kultur. Es sind halt doch erhebliche Unterschiede!  

Das Wetter ist wieder kühler geworden und es regnet auch ab und zu. Aber spätestens ab November soll die Regenzeit vorbei sein, sodass ich die Sonne dann Tag täglich genießen kann.

Ich genieße das Wochenende und freue mich auf Mittwoch! 

 Heute haben wir Besucher von einer Uni, die für einen Tag mitarbeiten wollen, wodurch ich glücklicherweise von meiner Arbeit Innereien zu säubern abgelöst wurde! :) 

Diese werden anschließend gekocht und von allen außer mir gegessen ^^

Morgen früh fahren wir in eine große, etwas entfernte Kirche, sodass ich doch mal was anderes sehen werde ;) 

 

Euch wünsche ich auch ein schönes Wochenende!

Bis Bald,

Eure Isa <3

Alltag ..

Samstag, 20.09.2014

Guten Morgen meine Lieben :)

Nicht erschrecken, ich weiß in Deutschland ist es Samstagmorgen halb 9 und in Groß-Umstadt und Umgebung der Morgen nach dem ersten Abend aufm Winzerfest. Ich hoffe es hat jeder von euch ein Gläschen Wein für mich mitgetrunken :P 

In Kenia ist es schon halb 10, was mein frühes Schreiben vielleicht etwas rechtfertigt. Außerdem schläft man hier nie länger als bis halb 7, da dann die Sonne aufgeht und es mit 80 Kindern nicht mehr ganz so ruhig im Haus ist. Also bin ich heute morgen um 8 Uhr aufgestanden, hab gefrühstückt und mein Zimmer mal aufgeräumt, gefegt und geputzt, was ihr euch nicht ganz so einfach vorstellen dürft. Schließlich habe ich nur einen Handfeger, Wasser und ein altes Handtuch zur Verfügung. Auf jeden Fall sieht das Zimmer jetzt wieder einigermaßen ordentlich aus, sodass ich auch mal Fotos machen konnte :) wer die haben möchte kann mich gerne auf whatsapp anschreiben! 

Nun zu meiner 3. Woche: Der Alltag stellt sich so langsam ein. Ich stehe um 6 auf, gehe um halb 7 in den großen Saal um den Kids Frühstück zu geben, Pause von 7-8, dann frühstücke ich, Kontrolle wie viele Kinder in der Schule sind damit der Koch weiß wie viel er kochen muss, den Kranken Medizin geben, Trinkwasser für die Kids abfüllen,  die Tiere füttern,  Pause von 12-1, Mittagessen. Nachdem Mittagessen steht dann verschiedenes Programm an: mit den Kindern spielen,  Lernplakate für sie gestalten, die Tomaten im Gewächshaus kontrollieren und an die Nachbarschaft verkaufen usw. Also alles was an dem einen Tag eben noch so anfällt. 

 

Meine 3. Woche begann sehr gut! Mein Schatz bekam am Montag für Ende Oktober Urlaub,  sodass ich ihn in ca. 5 Wochen schon wiederseh, da er mich wahrscheinlich besuchen kommt, wenn alles so klappt, wie ich es mir vorstelle! Ich hatte den ganzen Tag über gute Laune und überlege mir schon genaustens, wie wir die paar Tage am schönsten gestalten könnten.  

Mittwoch hatte ich dann Besuch von einem österreichischen Mädchen, Lisa. Lisa war 6 Wochen in einem anderen Kinderheim und fliegt heute zurück. Es hat gut getan sich mal auszutauschen und ich kann mich glücklich schätzen mit meiner jetzigen Situation. In ihrem Kinderheim gibt es kein fließend Wasser und kein Geld, um den Kindern jeden Tag frisches Essen zu kaufen. Also Lisa, falls du das liest: Respekt!  Ich weiß nicht, ob ich das 6 Wochen ausgehalten hätte. 

 

Außerdem kam am Mittwoch abend die Nachricht, dass am Montag ein neues Kind in unsere Schule kommt. Dazu muss ich sagen, dass es hier keinen Kindergarten wie bei uns gibt, sondern die Kinder mit 2 Jahren in die Baby-Klasse kommen. Da Kimberly die Schule nicht gewohnt ist und wahrscheinlich keine 5 Stunden bis zum Mittagsschlaf aushält,  darf ich mich dann um die Kleine kümmern. Auf diese Aufgabe freue ich mich besonders :)

 

Ansonsten haben die Heimleiter mir einiges zum Besichtigen angeboten, wie bsp.weise eine Giraffen Auffangstation. Ich denke mir aber ich wartr damit noch, bis am 1.10. ein weiteres deutsches Mädchen hier her kommt ,  um die Sachen dann mit ihr zusammen zu besichtigen. Es wäre  sinnlos mir jetzt alles anzugucken und in 2 Wochen möchte sie dann auch nochmal hin. Auserdem bin ich ja lang genug hier :D 

 

So ich denke, das war erstmal das Wichtigste von meiner Woche!  Ich melde mich nächstes Wochenende wieder :) und bei dem Ganzen bitte eins nicht vergessen: ICH VERMISSE EUCH IMMER NOCH!! und es fällt mir immernoch jeden Tag aufs neue schwer... 

 

Ich wünsche euch noch ein schönes Wochenende!

 

Bis Bald, 

Eure Isa <3

2/26 geschafft!

Samstag, 13.09.2014

So meine Lieben :) 

Es ist wieder zeit zu schreiben.  Ich habe es heute oft probiert, auch Fotos hochzuladen und über 20 von meinen 80 MB verbraucht, aber es klappt nicht. Wer also ein paar Bilder haben mag, schreibt mich am Besten per Whatsapp an :)

 

Meine Woche war sehr anstrengend!  Ich habe mich morgens, als die Kinder Schule hatten, um die Tiere gekümmert (Ziegen, Kühe, Kaninchen & 1 Schaf), die Filteranlage fürs Trinkwasser gereinigt, geguckt ob alle Kinder in der Schule sind, den Kranken Medizin gegeben, in der Küche geholfen usw usw. Was eben so alles anfällt wenn ca. 70 Kinder unter einem Dach leben ;) 

Ab 5, als die Kinder dann Schule aus und sich umgezogen ( Sie tragen hier Schuluniformen ) hatten, habe ich mich dann mit Ihnen beschäftigt. Mit den Kleinen gespielt, mit den Großen Fernseh geguckt, Musik gehört oder einfach nur geredet.

 

Ich bin trotzdem froh, dass das Wochenende zum Entspannen da ist, oder wie man hier so schön sagt:" Time to relax. I'm off!" 

Sonntag morgens ist immer 3 Stunden Gottesdienst,  was sich schlimmer anhört als es ist. Die Kinder singen, tanzen und haben Spaß!  Außerdem ist es echt interessant,  auch wenn ich vieles nicht versteh, weil sie Kiswaheli reden. 

 

Trotz meiner vielen Beschäftigung,  fällt mir die Trennung von meinen Liebsten immer noch sehr schwer. Jeden Tag aufs Neue würde ich am Liebsten in den nächsten Flieger nach Hause steigen und meiner Mama in die Arme fallen. Ich telefoniere täglich mit ihr und alle 2-3 Tage auch mit Jean und trotzdem stellt das Alleinsein noch ein großes Problem für mich dar, mit dem ich nicht gerechnet hätte. 

 

Naja genug davon! Ich wünsche euch auch noch ein entspanntes Wochenende und eine schöne nächste Woche! Ich vermisse euch <3 

 

Bis Bald, 

Eure Isa <3 

 

P.s. in 24 Wochen bin ich wieder da!!!

Woche 1

Samstag, 06.09.2014

Hallo meine Lieben:)

Ich bin gut in Kenia angekommen! Hier ist es ganz ok! Die Kinder sind naturlich Zucker:) ich muss mich allerdings noch an die neue Lebenseinstellung ohne Stress und mit viel Freizeit gewöhnen.  In mekner Freizeit plagt ich großes Heimweh. Auch wenn ich jeden Tag mit den beiden telefoniere, vermisse ich natürlich ganz besonders mejnen Schatz und meine Mama.  Aber auch der Rest fehlt mir unheimlich! 

Das Wetter erfüllt mir meine wünsche leider nicht. Wir haben 15-20 Grad hnd Regen.  Da es hier natürlich keine Heizung gibt, friert man also tag und Nacht.Ich hoffe, dass der Wetterbericht stimmt und es ab nächster Woche besser wird. 

Ich denke, ich werde mich alle 1-2 Wochen melden, bin aber mittlerweile über whatsapp erreichbar. 

Ich denke, ich habe dann, wenn ich mich eingewöhnt habe, auch mehr zu erzählen. Und sorry für Rechtschreibfehler, ich habe nur übers Handy Internet:/ 

 

Bis Bald,

Eure Isa <3

Lasst die Spiele beginnen ..

Montag, 01.09.2014
Hallo ihr Lieben :)
Nachdem die letzten Tage nochmal sehr stressig, aber auch schön waren sitze ich nun im Flieger und erreiche bald London. Der Abschied von allen war nicht gerade leicht; mittlerweile macht sich aber doch die Vorfreude auf den neuen Lebensabschnitt breit.  Bevor ich auch auf kulinarische Abenteuer treffe, durfte ich soeben noch ein typisch englisch belegtes Croissant (mit Bacon, Frischkäse und gegrillter Tomate) und einen wahrscheinlich genauso typisch englisch wässrigen Kaffee genießen.
Mal sehen, ob ich auch meinen 2. Flieger erreiche, da ich in London ja umsteigen muss. Mein Schatz und der Rest waren überzeugt von meinem Orientierungssinn; ich vertraue ihm allerdings noch nicht 100 prozentig ^^
Ich werde mich wahrscheinlich nicht direkt nach meiner Ankunft in Nairobi melden, da es 1. ziemlich spät wird und ich mich 2. erstmal um eine Internetverbindung kümmern muss. Habt also bitte ein paar Tage Geduld. Danke :*
Falls sich jemand trotzdem Sorgen machen sollte, Schatz und Mami sind natürlich immer auf dem neusten Stand ;)

So jetzt ruckelt das Flugzeug ein wenig und verliert auch an Höhe, also entweder wir sind bald da ... oder wir stürzen ab und gehen ein wenig plantschen ^^ Ihr werdet ja im Nachhinein mitbekommen, wie es ausgegangen ist :p

Damit verabschiede ich mich jetzt auch wieder von euch.

Bis Bald,
Isa

Urlaub :)

Dienstag, 22.07.2014
Hallo meine Lieben,

mein Schatz und ich sind wieder gut aus unserem Urlaub zurück gekommen. In Bulgarien haben wir das Meer, den Strand und das wunderschöne Wetter genossen und haben uns gut erholt!


image



Ein paar Stars und Sternchen haben wir im Madame Taussauds Berlin besichtigt, was echt empfehlenswert ist. Anschließend haben wir mein Geburtstagsgeschenk eingelöst und uns der Liebesgeschichte von Udo Lindenberg im Stange Theater am Potsdamer Platz hingegeben. Es war schon lange mein Wunsch dieses Musical zu sehen und es hat sich gelohnt!!!!
Naja .. nun sind wir wieder gut zu Hause angekommen und ich genieße meine freie Zeit :)

Um zum wichtigen Thema zu kommen ... es sind nur noch 40 Tage!!!! Bald gehts los!! :) 
Spätestens, wenn ich anfangen muss Koffer zu packen, schreibe ich wieder.

Viele haben mich darauf angesprochen, wie gefährlich es sei und dass es eine Warnung vom Auswärtigen Amt gäbe. Ich kann euch beruhigen, ich fliege in die Nähe Nairobis, der Hauptstadt von Kenia. Dort wird lediglich vor der üblichen Kriminalität und dem Slums gewarnt. Da ich nicht vorhatte, Slums zu 'besichtigen' und mir die Gefahr der Kriminalität, vor allem nachts, bewusst bin, werde ich natürlich vorsichtig sein und auf mich aufpassen. VERSPROCHEN !!

So, dann wünsche ich euch eine schöne Zeit!
Bis Bald,

Eure Isa

Abitur erfolgreich absolviert :)

Samstag, 14.06.2014

Hallo meine Lieben 

Das Abi ist nun rum, jetzt kann es endlich wieder an die Vorbereitungen für Kenia gehen :) Ich werde mich jetzt auch öfter melden; ist ja auch nicht mehr lang. Falls ihr Wissen wollt, wo ich dann für 6 Monate leben werde, verlinke ich euch unten noch die Internetseite :) 

In 11 Tagen werde ich endlich 18 ♥ Die Zeit bis zum 1. September werde ich mit Geld verdienen, Urlaub und dem Sommer verbringen :) 

Die organisatorischen Dinge sind mittlerweile geklärt und die Vorfreude steigt 

Also, das war jetzt erst mal das Wichtigste womit ich mich für heute von euch verabschiede. Genießt den Sommer! 

Bis Bald, 

Eure Isa <3 

 

http://www.heritage-of-faith.com

Sodele, der Blog ist da - noch 5 Monate und 5 Tage

Donnerstag, 27.03.2014

Nun ist der Vertrag unterschrieben und die Flüge sind gebucht *aufgeregt* 

Jetzt geht's an die detailiertere Organsisation und die Freude steigt immer mehr. Zur Information: Ich werde am 1. September 2o14 für geschlagene 6 Monate nach Kenia fliegen, um dort in einem Kinderheim mithelfen zu dürfen. 

Mit der Freude steigt allerdings auch das Gefühl des Vermissens. Ich werde meine Freunde, meine Familie und ganz besonders meinen Schatz vermissen. Gut, dass er mich, wie auch meine Familie, zwischendurch besuchen kommt 

 

Ich werde euch so oft wie möglich über meine ( hoffentlich spannenden! ) Erlebnisse berichten und euch somit auf dem Laufenden halten 

 

Bis ich wieder schreibe, kann es etwas dauern, da es ja noch fast ein halbes Jahr ist, bis ich dann mal unterwegs bin. Zuerst wird jetzt erstmal das Abitur absolviert ( bzw. es wird durch das Abitur gefeiert  ) und ich genieße die schöne Zeit mit euch noch!!!

Bis Bald, 

Eure Isa <3 

 

Über mich :)

Hallo mein Name ist Isa und ich verbringe gerade ein halbes Jahr in Kenia. Ihr könnt gerne meine Blogeinträge kommentieren oder mich über das Kontaktformular anschreiben. 

Übersichtskarte

Archiv

Januar 2016
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
Juli 2014
Juni 2014
März 2014